Putin und das rote Kampfbanner

FLAGGENSTREIT BEI DER ARMEE Wie viel Tradition braucht der russische Soldat - und vor allem welche?
Exklusiv für Abonnent:innen

Seit seiner Wahl zum Präsidenten präsentiert sich Wladimir Putin nicht selten als gnadenloser Eklektiker und Pragmatiker: Während es ihm in der Wirtschaft gar nicht liberal genug zugehen kann, spielt er im Bereich der Politik den beinharten Autokraten. Auf geistig-ideologischem Gebiet wiederum gefällt er sich als demokratisch gewählter Patriarch, der sich auch dankbar an seine sowjetische Vergangenheit erinnert. Am deutlichsten zeigt sich das in den präsidialen Vorlieben für die nationale Symbolik: Einerseits der alte russische Zarenadler und die nicht ganz so alte weiß-blau-rote Flagge, andererseits die Stalinsche Sowjet-Hymne ohne Text sowie das Rote Kampfbanner als Fahne der russischen Streitkräfte.

Nicht wenige reformorientierte Militärs