Corona und linke Kritik(un)fähigkeit, Teil 2

Corona - wir müssen reden Diskussion mit Anne Seeck, Peter Nowak, Gerhard Hanloser und Elisabeth Voß am Montag, 14.12.2020, 17:30 Uhr, Onlineveranstaltung
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die erste Onlineveranstaltung zum Thema fand unerwartet großes Interesse. Der Jitsi-Konferenzraum verschloss sich bei 100 Teilnehmenden automatisch, und war dann so überlastet, dass Anne Seeck leider aus technischen Gründen nicht zu Wort kam war. Auch alle anderen hatten unter teils erheblichen Einschränkungen zu leiden.

Diesmal treffen wir uns auf einer BigBlueButton-Plattform, um die begonnene Diskussion fortzusetzen. Wir hoffen, dass es dort besser funktioniert.

Nach einem kurzen Rückblick auf die erste Veranstaltung geht es diesmal um die sozialen und psycho-soziale Auswirkungen der Krise insgesamt, um Angst im Kapitalismus und in der Corona-Krise. Auch eigene Verunsicherungen und Orientierungslosigkeit sollen nicht ausgespart werden.

Tagtäglich zeigt sich, wie im Zuge der Corona-Pandemie die autoritäre Staatlichkeit voranschreitet. Demonstrationen werden verboten und die Überwachung nimmt zu. Von großen Teilen der Linken, die gerade nach der Aufdeckung des NSU wieder verstärkt die Auflösung des Verfassungsschutzes forderten, kommt wenig Kritik. Vergessen scheint die Erfahrung, dass Repressionsorgane in erster Linie gegen Staats- und Kapitalismuskritiker*innen vorgehen.

Oft hört mensch von linker Seite: Verschwörungstheorien seien strukturell antisemitisch und den Kapitalismus als "abstraktes Verhältnis" dürfe mensch nicht personalisieren. Was ist davon zu halten? Lässt sich Kritik an machtvollen Akteuren formulieren, ohne sie zu benennen, oder ist es nicht sogar notwendig, Namen und Fakten konkret zu machen? Was hat sich da eingeschlichen an Umgangsweisen, Be- und Verurteilungen, wenn sich unversöhnliche Kritik eher an Protestierende richtet als gegen "die da oben"?

Den ersten Teil der Veranstaltung vom 07.12. mit den Inputs von Gerhard, Peter und Elisabeth haben wir aufgezeichnet und - trotz aller technischen Unzulänglichkeiten - veröffentlicht. Das Video dokumentiert - neben den Inhalten - auch die technischen Probleme, die bei großen Versammlungen im digitalen Raum vorkommen können. Es ist insofern auch ein Zeitdokument, nicht perfekt, aber aussagekräftig - und streckenweise einfach sehr lustig. Und Lachen ist bekanntlich gesund!

Infos zu den Referierenden und die Aufzeichnung vom 07.12. findet Ihr hier:
https://vimeo.com/488541572

Am 14.12.2020 treffen wir uns um 17:30h hier:
https://vk1.minuskel.de/b/ste-zwy-d92-c73


16:55 11.12.2020
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 1