Peter Nowak
12.01.2011 | 18:00 3

"Er hat uns betrogen"

Spitzel Ein V-Mann von Scotland Yard hat jahrelang die linke Szene in Europa infiltriert. Wen Mark Kennedy in Deutschland ausgeforscht hat, sagt die Bundesregierung nicht

In globalisierungskritischen Kreisen war Mark Stone bekannt. Der 41-jährige Londoner organisierte in vielen europäischen Ländern Veranstaltungen und bereitete seit 2003 auch die Protestaktionen gegen Treffen von EU, G8 und Nato mit vor.

Und so war der Schock bei vielen Aktivisten groß, als sie jetzt lesen mussten, dass der Vollzeitaktivist in Wahrheit Mark Kennedy heißt und seit 2003 europaweit linke Zusammenhänge infiltriert hat. Nach Recherchen des Freitag-Kooperationspartner Guardian war er im vergangen Jahrzehnt in antirassistischen, klimapolitischen und globalisierungskritischen Protestbewegungen in 22 Ländern involviert. Kennedy arbeitete für die National Public Order Intelligence Unit (NCDE) von Scotland Yard. „Die Einheit wurde Ende der neunziger Jahre gegründet, um anarchistische und globalisierungskritische Gruppen oder die wachsende Tierrechtsbewegung auszuforschen. Die NCDE hat angeblich ein jährliches Budget von fast zehn Millionen Euro“, sagt der auf das Thema spezialisierte Journalist Matthias Monroy. Jetzt hat er angeblich die Seiten gewechselt und verrät andere verdeckte Ermittler.

Kennedy alias Stone hat sich, so erinnern sich nun Aktivisten, nie auf politische Diskussionen eingelassen, dafür aber viel Wert auf persönliche Kontaktpflege gelegt. Mit seiner Vorgehensweise konnte der Agent in libertären Kreisen gut angekommen. Wie sehr in dieser Szene persönliche Bekanntschaften die Grundlage für gemeinsame politische Arbeit bilden, hat der israelische Aktivist Uri Gordon in Hier und Jetzt beschrieben. Vertrauen ist dabei die Grundlage der Zusammenarbeit, ideologische Debatten sind eher verpönt. Dass macht die oft sehr emotionalen Reaktionen nach Kennedys Enttarnung verständlich: „Er hat uns betrogen.“

Die länderübergreifende Arbeit verdeckter Polizeiermittler ist allerdings keineswegs neu. Man könnte bis zu den Karlsbader Beschlüsse aus dem Jahr 1819 zurückgehen, mit dem das Metternich-Regime die Ausbreitung der Ideen der Französischen Revolution bekämpfen wollte – eine erste länderübergreifend koordinierte Radikalenverfolgung gewissermaßen. Auch heute macht die Enttarnung verdeckter Agenten in regelmäßigen Abständen Schlagzeilen. Im Jahr 2000 sorgte die Aufdeckung des Verfassungsschutz-Mannes Manfred Schlickenrieder für Aufmerksamkeit. Der hatte Kontakte in der antiimperialistischen Szene Deutschlands, der Schweiz, Italiens und Belgiens für den Geheimdienst gespitzelt. Seine Legende als Mitarbeiter einer linken Filmgruppe hatte Schlickenrieder über Jahrzehnte aufgebaut.

Praktische Hindernisse beseitigt

Angesichts der immer stärker länderübergreifenden Protestaktionen vor allem der globalisierungskritischen Bewegung ist eine Zunahme der grenzüberschreitenden Spitzeltätigkeit der politischen Geheimdienste auch kein Wunder. In einer Entschließung des EU-Rats vom Juni 2007 heißt es: „Bestehende rechtliche und praktische Hindernisse in der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in Bezug auf verdeckte Ermittler sollten im Interesse eines wirksamen Vorgehens gegen die grenzüberschreitende Kriminalität und im Interesse der beteiligten Polizeibeamten identifiziert und beseitigt werden“. Bisher allerdings hatte das Thema sowohl in der parlamentarischen wie in der außerparlamentarischen Linke einen eher geringen Stellenwert eingenommen.

Das beginnt sich nun zu ändern. So fordert Andrej Hunko, Bundestagsabgeordneter der Linken, die lückenlose Aufklärung des Falles „Kennedy/Stone“ mit Blick auf dessen Agieren in Deutschland. Bisher hat die Bundesregierung dazu keine Auskunft erteilt. Auf einen umfangreichen Fragenkatalog von Hunko antwortete das Innenministerium ausweichend, gibt aber zugleich einen ausführlichen Einblick in die europäische Kooperation beim Einsatz von verdeckten Ermittlern.

Auch die außerparlamentarische Linke, die sich gerade erst mit dem Heidelberger Fall eines enttarnten Verfassungsschutz-Mannes auseinandersetzen musste, widmet sich dem Thema mit weiterem Fokus. Unter dem Motto „Out of Control – Europa entsichern“ bereiten verschiedene Initiativen einen Kongress in Berlin vor, der sich Ende Januar kritisch mit der europäischen Sicherheitspolitik beschäftigen soll – nicht zuletzt mit Blick auf den Europäischen Polizeikongress, der Mitte Februar in der deutschen Hauptstadt stattfindet. Dass Beim linken Out of Control womöglich V-Leute irgendwelcher Geheimdienste dabei sind, wird man nun kaum noch für abwegig halten können.

Kommentare (3)

Avatar
Ehemaliger Nutzer 12.01.2011 | 23:01

Der Einsatz von Perspektivagenten und die Kommunikation von Geheimdiensten untereinander kennzeichnet staatliches Agieren im Milieu des vermeintlich Feindlichen nicht nur in Europa.
Die Enttarnung dieses Kennedy war möglicherweise eine geplante Aktion. Man hatte für den verdienten Mitarbeiter einen neuen Job, in dem er das angesammelte Wissen über die Szene gezielt einsetzen kann. Somit hat das Bekanntwerden zur Folge, dass die Mitglieder der europäischen Szene sich gegenseitig mit größtem Misstrauen betrachten und ggf. gewachsene Strukturen aufbrechen.
Wenn noch kein neuer Agent eingeschleust ist, wird ein neuer oder anderer gerade diese Unsicherheit nutzen und die geforderte Neuorientierung der Organisations- und Kommunikationsstruktur dem ausspähenden Apparat aufschlussreiche Erkenntnisse einbringen, die u.U. Teilgliederungen offenlegen, die bisher nicht erkannt worden sind.
Die aufschäumende Wut kennzeichnet die Enttäuschung über die verratene emotionale Bindung. Dies mag verständlich sein, offenbart jedoch in diesem Zusammenhang eine gewisse Unprofessionalität, denn der Gegner handelt emotionslos.
Da es für das gegenseitige Vertrauen keinen Ersatz gibt, wird dieses Dilemma nicht zu lösen sein, denn selbst der im Hintergrund der Organisation operierende Controller kann infiltriert worden sein. Aber es gibt heute Recherchemöglichkeiten, die ehedem so noch nicht existierten. Hierauf sollte ein Augenmerk gelegt werden.
Kuni

TORK 27.01.2011 | 03:18

Daniel Kreuzner:
"vielleicht fragt man ja einen Personenkreis um Rat der sich damit erwiesenermaßen wirklich auskennt - wirkliche Spitzenprofis ."

Ist das Konsens hier?

"die Genossen vom MfS sind zwar älter geworden...aber nicht blöde."

"Trotzdem" ist es unglaubhaft, daß sich diese (überalterten) Kollegen mit der Infiltration von modernen Netzwerken auskennen, die mit technologischen Instrumenten agieren, die es vor 1989 noch nicht einmal gegeben hat, geschweige denn in der DDR. Über die Verklärungen (nicht blöde) kann man sich ein dezidiertes Bild machen:
www.youtube.com/watch?v=WFtMZ6kRYwE

Zum Fall Kennedy/ Stone:
Der Guardian hat folgende Zeilen aus dem Interview mit Stone zu bieten:

He said: "I was absolutely shitting myself. But I had to know what they knew … I knew everyone there from previous actions. They sat in a semi-circle around me. It was hugely menacing. I told them nothing to start with. They just kept saying they knew I was a cop, that I was married with kids, they knew my mum. They knew my home address.

"I danced around in circles for four hours. It was exhausting. I cried a lot. It was the end of my tether. They broke me. An hour into it they brought my girlfriend in and the look of devastation on her face destroyed me. It was more than I could take."

Man könnte erwägen, daß nicht besonders menschlich mit ihm umgegangen wurde.
Offenbar, und auch an anderen Textstellen ersichtlich, handelt es sich tatsächlich um einen Aussteiger. Das Leben des Mannes ist jetzt ein Tragödie und es gibt zweierlei zu bedenken:
Ist Stone durch Fehler aufgeflogen oder handelt es sich um eine klassische Enttarnung?
Ist er von SY verraten worden?

Es ist ein fürchterlicher Beißreflex von ihrer Verfolgung besessener Genossen in diesem 'Genre', gleich immer 'Spezialisten' hinzuziehen zu wollen. Merkwürdig.