Er war immer Gesellschaftskritiker

RIO REISER BLACKBOX 20 Jahre nach seinen Tod werden auf einer CD-Box 350 bisher unveröffentlichte Songs veröffentlicht, die auch den Chaonnosier Reiser würdigen.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Auch 20 Jahre nach seinen Tod ist Rio Reiser noch immer sehr präsent. Und es sind nicht nur die Menschen, die Reiser solo oder mit Band noch live erlebten. Auch junge Menschen, die nach Reisers Tod geboren waren, gehören zu den neuen Fans. In den letzten beiden Jahrzehnten haben zahlreiche Künstler_innen Reisersongs gecovert. Das ist mehr oder weniger gut gelungen, wie mensch sich auf den unterschiedlichen CDs selber überzeugen kann. Nun können junge und alte Reiser-Fans posthum noch stundenlang bisher unveröffentlichte Reiser-Songs hören.

Das Rio Reiser Archiv hat eine 16-CD-Box mit einer Gesamtlaufzeit von über 16 Stunden herausgegeben, die über 350 Songs von Reiser enthält, die bisher komplett unveröffentlicht sind.
Als „Fahrtenschreiber eines Lebens, das nur 46 Jahre währte (1950-96), aber mit dieser Veröffentlichung auf insgesamt rund 40 Alben zurückblickt“ wird die CD-Box etwa pathetisch angekündigt. Tatsächlich geben die Songs einen guten Überblick über Rios sehr vielfältiges künstlerisches Werk. Es sind wirklich alle Facetten seiner musikalischen Biographie vertreten.

Da ist der melancholische Rio, der „Sie haben uns das Gefühl geklaut“ singt, da sind viele traurige Lieder, die an „Wenn die Tag am tiefsten“ erinnern. Auch der politisch-kämpferische Reiser ist auf der CD vertreten. „Wir wollen in unserer Wohnung bleiben, wir lassen uns hier nicht vertreiben“, dieser Song könnte aktueller nicht sein.

Und klingt “Herr Doktor, was ist los mit mir“ nicht wie die Klage eines stressbeklagten prekären Beschäftigten, der Pillen zum Einschlafen und Aufwachen braucht?

Der Chansonnier Reiser

„Leben wir auch in Ketten es lebe die Revolution“, heißt es programmatisch in einem historischen Song.

Eine echte Entdeckung aber ist der Chansonnier Rio Reiser, der mit seinen gesellschaftskritischen Balladen an den jungen Franz Josef Degenhardt erinnert. Nur sind die Metaphern verrätselter und märchenhafter.

„Wenn Dein nicht mehr soll gelten,

worauf soll der Glaub noch ruhn?“

„Es war eine Räbin mit schwarzen Haar, die Tochter der Rabenmutter, die flog um die Welt wohl die Hundert Jahr und suchte nach Vater und Mutter“

„Entweder kommen wir jetzt frei oder wir sind morgens Rabenfraß und Kanonenfutter.“

Oder die bitterböse Gesellschaftskritik im Song „der bitterböse Friederich“ über das Leiden und die Rebellion eines Arbeiterkindes .

Diese Facette von Rios künstlerischer Arbeit bekannt gemacht zu haben, ist ein Verdient des Rio-Reiser Archivs und von Lutz Kerschowski, der die CD-Box erstellt hat. Auf einer Pressekonferenz schilderten er und Rio Reisers Bruder und Nachlassverwalter Gert C. Möbius, den schwierigen Prozess der Produktion der CD. Die Songs waren meist auf unterschiedlichen Bändern aufgenommen, die in den letzten Jahren brüchig geworden waren. Sie mussten erst sorgfältig gereinigt werden, bevor sie für die Wiederverwendung brauchbar waren. Dass auf der Pressekonferenz gleich mehrmals betont wurde, dass es auch ein Anliegen sei, mit der Veröffentlichung der bisher unveröffentlichten Songs, Rio Reiser das Image eines Sängers der Hausbesetzer_innenbewegung zu nehmen, ist aber aus zwei Gründen zu hinterfragen. Schließlich ist Rio Reiser spätestens seit seinen Soloerfolg als „König von Deutschland“ schon in einer größeren Öffentlichkeit nicht mehr auf die Hausbesetzerszene festgelegt. Zudem steht die Hausbesetzer_innenbewegung für einen gesellschaftlichen Aufbruch, dem sich Reiser Zeit seinen Lebens verpflichtet fühlte. Bis zu seinen Tod war er ein Kritiker der gesellschaftlichen Verhältnisse, was sich auch in allen seiner Songs ausdrückte. Das macht die CD noch einmal deutlich.

Peter Nowak

http://www.blackboxrioreiser.de/

Heute abend findet im Berliner Admiralspalst die Record-Relase-Party der CD-Box statt:

4.11.2016 | Einlass 19 Uhr | Beginn 20 Uhr

Admiralspalast – Theatersaal, Friedrichstraße 101, 10117 Berlin

mit Ton Steine Scherben, Max Herre, Marianne Rosenberg, Wenzel & Band, Alexander Hacke (Einstürzende Neubauten), Corinna Harfouch, Alexander Scheer, Kerschowski & Band, Tobias Hoffmann Trio, Corny Littmann u.a.

http://www.blackboxrioreiser.de/konzert

14:00 04.11.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare