Kapitalismus oder Klima?

Literatur Der Politologe Athanasios Karathanassis erklärt in seinem Buch, warum man über Kapitalismus nicht schweigen kann, wenn es um Umwelt geht
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Viel wird anlässlich des Pariser Klimagipfels in diesem Tagen über die Umwelt und den Klimawandel geredet. „Was aber zumeist ausblieb, ist eine explizite Auseinandersetzung mit dem Konnex Kapitallogiken, Kapitalstrategien, Wachstum und Naturzerstörung“ schreibt der Politologe Athanasios Karathanassis im Vorwort seines kürzlich im VSA-Verlag erschienen Buch „Kapitalistische Naturverhältnisse“.

Leider erwähnt er die wenigen Ausnahmen nicht. Dabei sorgte die kanadische Globalisierungskritikerin Naomi Klein mit ihrem im letzten Jahr erschienenen Buch „Die Entscheidung Kapitalismus versus Klima“ für heftige Diskussionen in der Umweltbewegung. Auch Klein kam wieKarathanassis zu dem Schluss, dass es mit und im Kapitalismus keine Lösung der Klimakrise geben kann

Wir haben keine Zeit mehr für eine Debatte über die Gesellschaftsveränderung, antworten viele Umweltgruppe. Damit begründen sie, warum man nun die Umweltprobleme mit den kapitalistischen Instrumenten und den Großkonzernen bewältigen wollen. Karathanassis hat eine Streitschrift veröffentlicht, die die Ursachen der Naturzerstörungen in der kapitalistischen Produktionsweise verortet. Er zeigt auch auf, wie illusionär es ist, die Umwelt mit den kapitalistischen Strukturen retten zu wollen. Karathanassis betont bereits im Vorwort, dass in den letzten Jahren das Bewusstsein über die Naturzerstörung weltweit gewachsen ist und verweist auf die Vielzahl der Publikationen und Veröffentlichungen zum Thema.

Im ersten Kapitel widmet sich der Autor den Naturverhältnissen, analysiert Ökosysteme und gibt einen Einblick in das Entropiegesetz. Damit wird die Transformation von verfügbarer in nicht nutzbare Energie bezeichnet. So entsteht bei der Verbrennung von Kohle und Gas Rauch, der nicht mehr in den Ausgangsstoff zurück verwandelt, also nicht mehr in den Naturkreislauf eingespeist werden kann. Karathanassis zeigt dann auch, wie im Laufe der menschlichen Entwicklung diese Entropie immer mehr angewachsen ist. Schon durch die Sesshaftwerdung der Menschen stieg der Energieverbrauch und auch die Entropie stark an. Doch erst die industrielle Revolution schuf Grundlagen für eine massive Ausbreitung der Entropie. Nicht nur das absolute Ausmaß der Energienutzung, auch der Energiedurchlauf je Arbeitszeiteinheit wuchs enorm an.

In einem eigenen Kapitel zeigt Karathanassis die extensive Ressourcen- und Stoffnutzung am Beispiel von Öl, Kohle Gas, aber auch der Überfischung der Meere auf. Eher weist an vielen Einzelbeispielen gut nach ,dass es der Drang nach Profit ist, der den Raubbau an der Natur vorantreibt. „Der sich verwertende Wert und die Verknüpfung der Wertsteigerung mit der Steigerung der Stoffnutzung sind kapitalistische Wesenselemente, die der Natur bzw. ökologischen Prozessen widersprechen. Hierdurch werden sie zu Ursachen von Raubbau und Naturzerstörung“, schreibt Karathanassis. Dabei endet sein Buch nicht fatalistisch. „Es gibt Alternativen zur kapitalistischen Form der Ökonomie“, schreibt er im letzten Kapitel. Wer jetzt ein komplexes Programm erwartet, wird allerdings enttäuscht sein. Die Alternativen müssen von Basisinitiativen ausprobiert werden, betont er. Karathanassis begründet prägnant, warum man über den Kapitalismus nicht schweigen kann, wenn es um die Umwelt geht.

Peter Nowak

Kapitalistische Naturverhältnisse, Ursachen von Naturzerstörungen
Begründungen einer Postwachstumsökonomie Athanasios Karathanassis, VSA-Verlag, Hamburg 2015, 240 Seiten | 22.80 Euro, ISBN 978-3-89965-623-7

02:28 07.12.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 6

Der Kommentar wurde versteckt