Der solidarische Black Friday

Make Amazon Pay In der Rubrik A-Z in der Freitagausgabe 47 auf Seite 28 waren verschiedene Bedeutungsfelder des Begriffs "Schwarzer Freitag" zu lesen. Leider wurde ein Bedeutungsfeld vergessen: Der Black Friday als Tag der globalen Solidarität

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community.
Ihre Freitag-Redaktion

Der letzte Freitag im November läutet in den USA seit den 1950er Jahren das Weihnachtsgeschäft ein. Mittlerweile nutzen Lieferkonzerne wie Amazon und Co. diesen Tag, um mit großen Schnäppchenwerbungen ihren Profit anzukurbeln. Der besondere Kund*innenandrang ist mit besonderen Belastungen Amazon-Beschäftigten verbunden. Aber sie haben natürlich erkannt, dass der Konzern an diesen Tag Streiks besonders schmerzen, weil dadurch die Lieferkette unterbrochen ist. Daher traten auch 2022 wie schon in den letzten Jahren rund um den Black Friday die Beschäftigten in den Amazon-Filialen verschiedener Länder in den Streik. Wie in den vergangenen Jahren wurden sie von außerbetrieblichen Solidaritätsinitiativen unterstützt.
In Berlin organisierten verschiedene Gruppen der außerparlamentarischen Linken die Kundgebung an der Warschauer Brücke, weil sich dort die Baustelle des sogenannten Amazon-Tower befindet, der mit 140 Metern das höchste Bauwerk Berlins werden soll. Die Baustelle ist seit Jahren ein Ort von Protesten verschiedener Stadtteilinitiativen, die Amazon als Treiber von Verdrängung armer Menschen im Stadtteil kritisieren. Bereits vor drei Jahren hatte sich unter dem Motto „Amazon ist kein guter Nachbar“ ein Bündnis mit dem erklärten Ziel gegründet, den Amazon-Tower zu verhindern. Doch die Corona-Pandemie bremste deren Aktivitäten aus. Erst in diesem Jahr gab es wieder kleinere Proteste vor dem in die Höhe wachsenden Turm.


Make Amazon pay
Dabei ging es den Kritiker*innen immer auch um die Solidarität mit den Amazon-Beschäftigten, was sie in Reden und Parolen betonten. Dafür hatte die Initiative „Make Amazon-Pay“ (https://makeamazonpay.com), die seit 2016 auch in Berlin außerbetriebliche Solidarität mit den Amazon-Beschäftigten durch Veranstaltungen und Straßenprotesten organisierte, gute Vorarbeit geleistet.
Am 25. November waren auf der Berliner Kundgebung allerdings keine streikenden Beschäftigten anwesend, was ein großes Manko war. Nur ein Passant erklärte, er habe vor einigen Jahren mal für Amazon gearbeitet und könne die Kritiker*innen daher völlig unterstützen. Zu den Redner*innen auf der Kundgebung gehörten zwei Berliner Verdi-Gewerkschaftler*innen, die die Bedeutung außerbetriebliche Solidarität betonten. Danach kamen Aktivist*innen von Stadtteilinitiativen zu Wort, die in ihrer Kritik betonten, dass Amazon weder ein guter Nachbar noch ein guter Boss sei. Während der Konzern im Jahr 2022 Rekordgewinne zu verzeichnen hat, gehen die gewerkschaftsfeindlichen Taktiken im Betrieb weiter. Zudem trägt der Konzern nicht nur zur Verdrängung von einkommensarmen Menschen bei. Er betreibt zudem eine aktive Politik der Steuervermeidung, indem er in Europa keine Einkommenssteuer zahlt. Klimaaktivist*innen von Ende Gelände und Sand im Getriebe, die am Protestbündnis beteiligt waren, verwiesen darauf, dass Amazon zur Vermehrung der CO2-Emissionen beitragt. In einer Rede wurde betont, dass Amazon nur einer von vielen Großkonzernen ist, die im Kapitalismus ihren Profit machen. Langfristiges Ziel müsse es sein, dass die Beschäftigten dort wie in allen Betrieben ohne Bosse selber über die Produktion entscheiden.

Proteste zur Amazon-Eröffnung?
Die Kundgebung sorgte für Aufmerksamkeit, immer wieder blieben Menschen stehen, um die Reden zu hören. Es gab überwiegend positive Reaktionen der Passant*innen. Besonders gut an kam die eingeblendete Leuchtschrift mit den Parolen „Make Amazon Pay“ und „Amazon ist kein guter Nachbar“, die auf die Baustelle des Tower projiziert wurden. Es gab von einigen Passant*innen die berechtigte Frage, ob es angesichts der Fortschritte an der Baustelle nicht zu spät für Proteste sei. Dem wurde entgegengehalten, dass vielleicht der Amazon-Tower nicht mehr verhindert werden kann, aber es liegt auch an uns, dass der Amazon-Tower ein Ort des Protestes und der Solidarität mit den Beschäftigten wird. Damit könnte bereits bei der im Laufe des nächsten Jahres geplanten Eröffnung ein Zeichen gesetzt werden. Aber dann sollten auch Amazon-Beschäftigte aus verschiedenen Standorten dabei sein. Dafür gibt es in Berlin ein Vorbild. Die Preisverleihung des Springer-Konzerns an Amazon-Boss Bezos war am 24. April 2018 von lautstarken Protesten begleitet, an denen sich Amazon-Beschäftigte aus verschiedenen Standorten in Deutschland aber auch aus dem westpolnischen Poznan beteiligt hatten..“.

Der Bericht war nur ein Beispiel aus Berlin. Das Schöne ist, solidarische Aktionen mit den Amazon-Beschäftigten gab es am 25. November rund um den Globlus.Es wäre schön, wenn demnächst auch im Freitag-Glossar der Black Friday auch transnationaler Kampftag der prekären Arbeiter*innen auftauchen würde.

Peter Nowak

Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Was ist Ihre Meinung?
Diskutieren Sie mit.

Kommentare einblenden