Einen Genickschuß lang

Peter Rühmkorf wird 70. Phänomenal vor die Hunde, was liegt noch drin? Am Abend die Viertelstunde, wo ich verwundbar bin. ...

Phänomenal vor die Hunde,
was liegt noch drin?
Am Abend die Viertelstunde,
wo ich verwundbar bin.

Denken, Atemholen
außer Zusammenhang.
Schön ist der Mond über Polen
einen Genickschuß lang.

Mit den Wölfen gezogen
durchs herbstliche Planquadrat;
silberner Sternenrogen
hängt über Leningrad.

In kyrillischen Buden
Wodka zu Taumel und Tran:
Schwingen die Amplituden
über den inneren Plan.

Wo uns die Jahre verdarben
zwischen Qualm und Klimbim -
Träume, feuerfarben,
das magische Interim.

Wo uns die Jahre verdarben
zwischen Qualm und Klimbim-
Träume, feuerfarben,
das magische Interim.

Peter Rühmkorf, geboren 1929 in Dortmund, lebt in Hamburg. Seine jüngste Publikation, die vorletzten Gedichte, erscheint unter dem Titel Wenn - aber dann im Rowohlt-Verlag. Das Gedicht Einen Genickschuß lang ist dem Auswahlband Laß leuchten! entnommen (Rowohlt Taschenbuch Verlag 1993).

Jetzt schnell sein!

der Freitag digital im Probeabo - für kurze Zeit nur € 2 für 2 Monate!

Freitag-Abo mit dem neuen Roman von Jakob Augstein Jetzt Ihr handsigniertes Exemplar sichern

Print

Erhalten Sie die Printausgabe zum rabattierten Preis inkl. dem Roman „Die Farbe des Feuers“.

Zur Print-Aktion

Digital

Lesen Sie den digitalen Freitag zum Vorteilspreis und entdecken Sie „Die Farbe des Feuers“.

Zur Digital-Aktion

Dieser Artikel ist für Sie kostenlos. Unabhängiger und kritischer Journalismus braucht aber Unterstützung. Wir freuen uns daher, wenn Sie den Freitag abonnieren und dabei mithelfen, eine vielfältige Medienlandschaft zu erhalten. Dafür bedanken wir uns schon jetzt bei Ihnen!

Jetzt kostenlos testen