s0cialliberalism

Ich bin überzeugt davon, dass sozial und liberal nur zusammen gut geht und die Antwort auf viele gesellschaftliche und andere Fragen bietet.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Plötzlich ist der Terror zurück | 17.04.2013 | 17:35

irgendwie hat mir der artikel so gar nichts gesagt...

RE: Warum Männer Kachelmann widersprechen müssen | 23.10.2012 | 16:54

Du hast mich nicht überzeugt, dass ich Kachelmann widersprechen müsste. Vielmehr: Außer der angeblichen Verallgemeinerung hab ich noch nichtmal ein Argument dafür gehört, Kachelmann zu widersprechen.


Ich stimme ihm. Männer sind Vergewaltigungsanklagen praktisch wehrlos ausgesetzt. Will man eine politisch unliebsame Person - sei es Julian Assange oder ein anderer - zur persona non grata machen, fingiert man eine Anklage der Vergewaltigung.

Dass was du schreibst, stimmt aber AUCH. Ja - Frauen tun zu wenig gegen echte Vergewaltigungen.


Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun und existiert nebeneinander.

RE: Fukushima bald 20x schlimmer als Tschernobyl? | 21.10.2012 | 23:01

Erstmal zum Erdbeben: Ja, ich hätte schreiben sollen "heftiges" Erdbeben. Kleine Erdbebchen in Tokyo, was ja nicht direkt Fukushima ist, machen nicht viel aus. Aber wenn in Tokyo die Erde mit 6,5 oder 7,0 rumpelt, rumpelt die Erde auch unter den einsturzgefährdeten Reaktorgebäuden in Fukushima.

Dann zur "erneuten Kernschmelze mit ähnlichen Folgen wie gehabt": Auch das ist grundsätzlich richtig (es gibt noch ein paar andere Sachen die passieren können, aber lassen wir das beiseite). Doch "wie gehabt" wird es nicht sein - sondern, im Worst Case Szenario x-fach größer und schlimmer. Man bedenke allein, dass bereits jetzt dort nur eine notdürftige Kühlung besteht und es hier 8 Reaktoren statt 4 gibt. Außerdem gibt es deutlich mehr radioaktives Material vor Ort, dass einem um die Ohren fliegen kann.

RE: Schavan und der Radikalenerlass | 21.10.2012 | 22:50

Es ist gut, dass Frau Schavan - wie sich herausstellte - Unrecht hatte. Worum also die Aufregung? Klar, dem Lehrer wurde die Bezüge nicht ausreichend ersetzt.


Aber die Sache ist vorbei und abgeschlossen und ab jetzt hoffentlich etwas für die Geschichtsbücher.

Irgendwie hätte ich bei diesem Artikel erwartet, dass die schlimme Wahrheit herauskommt, dass Frau Schavan ein Arsch ist und noch immer Lehrern ihren Beruf verbietet... doch als Bundesministerin kann sie das ja nicht.

Zu ihrer Doktorarbeit: Das ist ja kein einfaches "nicht angegebenes" Abschreiben wie bei von und zu Guttenberg. Da müsste ich mir die Stellen konkret angucken, um darüber urteilen zu können.

RE: Fukushima bald 20x schlimmer als Tschernobyl? | 21.10.2012 | 17:21

Nun ja, die radioaktive Wolke verteilt sich über die ganze Welt.


Schon ein paar Tage danach wurden erhöhte Cäsiumwerte in Kanada und den USA gemessen, doch auch uns hat die Radioaktivität schließlich erreicht.


Wie schlimm das wird - ob es eine tödliche Dosis hier bei uns in Mitteleuropa wäre - ist schwer zu sagen und ich kann es dir letztendlich nicht beantworten. Doch das Krebsrisiko wird es wohl sicher erhöhen. Frage ist ob dieses um 50% oder 200fach (du würdest sicher Krebs kriegen) erhöht wird. Doch eins ist klar: dort lagert deutlich mehr Material als in Tschernobyl. Fukushima hat 8 Reaktorblöcke mit viel mehr Leistung und viel mehr eingelagerten radioaktiven Abfällen als Tschernobyl. Noch 2008 haben z.B. in Wales 5% der Schafe ein zum Verzehr zu hohes (weil gefährliches) Radioaktivitätslevel aufgewiesen. Und dabei ist Wales weit weg von Tschernobyl. Ich bin daher überzeugt davon, dass wenn uns Fukushima - im übertragenen Sinne - um die Ohren fliegt, die gesamte Weltbevölkerung darunter leiden wird. Mehr oder minder stark, aber die Krebsraten werden einige Jahre später auf jeden Fall sprunghaft hochgehen. Das ist das Mindeste, was passieren wird.

RE: Fukushima bald 20x schlimmer als Tschernobyl? | 21.10.2012 | 17:02

"Und, was einem auch bewußt sein muss, sie ist nach dem derzeitigen Stand der Technik auch nicht kontrollierbar, bzw. entschärfbar."


Naja, auf Kosten von Menschenleben schon. Aber eine ethisch sehr schwierige Sache natürlich, Menschen zu opfern um Menschen zu retten. Angeblich rekrutiert die japanische Mafia Leute für die Arbeit am havarierten AKW.

RE: Bismarck war kein Magier | 21.10.2012 | 12:57

Eins muss man bedenken: Damals waren Gesellschaften militaristischer. Vorallem die preußisch-deutsche. Aber auch in Frankreich und anderen Ländern sind die Leute z.B. vorm Beginn des ersten Weltkrieges alle voller Enthusiasmus in die Rekrutierungsbüros gerannt und wollten unbedingt kämpfen. Das ist etwas, was für uns heute kaum vorstellbar ist.

Und wenn der Militarismus der gemeinsame Nenner von Bismarck und Hitler ist - nun, dann ist es keiner. Dann kann ich auch Karl den Großen oder Friedrich I in die gleiche Tradition stellen. Oder George W. Bush. Oder Romney, der will ja das US-Militär-Budget um 2 Billionen US Dollar erhöhen.

RE: Alternativen zu Google und Facebook | 21.10.2012 | 12:53

"Ein Thema von kaum zu unterschätzender Bedeutung. Wird das Internet auf lange Sicht von großen Konzernen dominiert werden, oder setzt sich das basisdemokratische, anti-hirarchische Potenzial des Internets durch? Das sind vielleicht die beiden Extrempositionen."


Leider sind es die Konzerne. Ich kenne mich ein wenig mit Google und den Suchergebnissen bei Google aus - diese haben in den letzten Jahren mehr und mehr Konzerne und große Websites bevorzugt und die "Kleinen" außen vor gelassen.

Zu Secure Share: In Verschwörungstheoriekreisen munkelt man, dass Behörden wie das CIA sowieso alle Mails mitlesen. Wenn man seine Mails verschlüsselt macht man sich gerade verdächtigt.

PS: Was ist jetzt die Facebookalternative? Google Plus? :-)

RE: Vorsicht Sparkasse | 21.10.2012 | 12:48

Eine berechtigte Forderung. Wohlgemerkt: Es geht hier um ein privates Produkt und außerdem um ein sinnloses Produkt (private Altersvorsorge "Standardpaket").


Kauft euch lieber eine Immobilie, die sind für Männer und Frauen gleichteuer (hoffe ich), und ihr habt mehr davon im Alter.

RE: Willst du mit mir gehen? | 21.10.2012 | 12:46

Richtig.


Gerade das Fragen ist doch der absurde Teil. Wenn ich eine Frau anspreche: "Na, wie wär's mit uns beiden?" oder mit "Du bist sehr schön. Ich würde gerne mit dir schlafen - wäre das okay?" - das ist doch einfach unterste Schublade. Das Fragen ist geradezu das Perverse.


Nicht fragen ist das Gebot. Ich spreche die Frau freundlich an, komme ins Gespräch mit ihr, wir trinken, wir lachen, wir küssen uns. Ich sage: Okay, lass uns gehen. Ich wohne nicht weit von hier. Hol deine Jacke.


Sie tut es. Ich frage nicht. Sie kann ja "nein" sagen. Gerade das Fragen ist "unangebracht" und führt, das kann ich garantieren, für Männer zumindest, ganz sicher zu einem mehr oder minder sexlosen Leben. Man muss die Sache einfach natürlich angehen, sich sympathisch sein, gemeinsam Spaß haben. Dann muss man nicht fragen. Eine Frau lacht dich nicht freudig an, wenn sie die Dinge nicht will.