China 8: Das Vokabular der sichtbaren Welt

Museum Küppersmühle Zeitgenössische chinesische Kusnt an Rhein und Ruhr: China 8 im MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst. Brückenschlag von der Tradition in die Moderne
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

https://duisburgamrhein.files.wordpress.com/2015/05/20150513pet03602_850.jpg?w=300&h=225http://vg08.met.vgwort.de/na/280a4daff1574587871928d03fc972be„So komprimiert wie bei China 8 finden Sie chinesische Kunst nicht einmal in China“, erklärte Prof. Dr. Walter Smerling, Sprecher des Kuratoriums. Die einzigartige museale Dichte in NRW mache dies möglich. Groß war der Andrang zur Eröffnung von China 8, der weltweit größten Ausstellung für zeitgenössische Kunst aus China, im MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst. „Chinesische Künstler heute sind eigenständig, entwickeln ihre Meister weiter, statt sie nur nachzuahmen. Wir präsentieren im MKM die wichtigsten etablierten Maler Chinas.“ Vor zwanzig Jahren gehörten die meisten Maler der Ausstellung zum sogenannten „Underground“, heute feiern sie zum Teil auch international Erfolge. Sie wurden an den Akademien nach den Methoden des sozialistischen Realismus unterrichtet. Die realitätsgetreue Malweise und ausgeprägte handwerkliche Fähigkeiten sind traditionell in der chinesischen Gesellschaft wichtige Qualitätsmerkmale, die Maler haben diese aber weiter entwickelt und ihre eigene Bildsprache gefunden.

https://duisburgamrhein.files.wordpress.com/2015/05/20150513pet03585_850.jpg?w=300&h=225Mit der Ausstellung “China 8” zeigen neun Museen in acht Städten im Ruhrgebiet die umfangreichste Bestandsaufnahme zeitgenössischer chinesischer Kunst, die bislang in Deutschland zu sehen war. Namhafte, weltweit bekannte und etablierte Künstler sind ebenso vertreten wie jüngere und neue Positionen. Mit dem Schwerpunkt-Thema „Das Vokabular der sichtbaren Welt – Malerei“ ist das MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst im Duisburger Innenhafen an der China-Werkschau beteiligt. Zehn chinesische Maler zeigen ihre Werke im MKM und präsentieren dabei die Vielfalt chinesischer Malerei, die sich aus einem intensiven Studium der Tradition in die Moderne entwickelt hat und Strömungen und Entwicklungen der Gegenwart – auch gesellschaftlicher, politischer Art – aufgreift.

„Kunst ist eine Weltsprache“, erklärte Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel, der als Schirmherr von China 8 zur Eröffnung ins MKM gekommen war. „Kunst und Kultur haben eigenen Stellenwert und sollten sich keinen anderen Interessen unterordnen“, führte er fort und lobte, wie sich chinesische Kunst authentisch zwischen Tradition und Moderne entwickelt habe: „Kunst und Kultur zeigen andere Perspektiven auf!“


Öffnungszeiten und Eintrittspreise
https://duisburgamrhein.files.wordpress.com/2015/05/20150513pet03601_850.jpg?w=300&h=225Die Ausstellung „China 8: Das Vokabular der sichtbaren Welt – Malerei“ läuft in den Erdgeschossräumen im MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst bis zum 13. September 2015. Das Museum Küppersmühle findet man im Innenhafen am Philosophenweg 55 (Haupteingang). Mittwochs ist das Museum von 14 bis 18 Uhr geöffnet, donnerstags bis sonntags sowie feiertags von 11 bis 18 Uhr. Montags und dienstags ist Ruhetag. Der Eintritt kostet nur für die Wechselausstellungen 6 Euro, für das gesamte Haus (inkl. Wechselausstellung) 9 Euro. Ermäßigt sowie bei Gruppen ab 10 Personen zahlt man pro Person 4,50 Euro, Kinder und Schüler über sechs Jahren zahlen 2 Euro. Kinder unter sechs Jahren haben freien Eintritt, ebenso donnerstags alle Duisburger. Alle Ausstellungsräume des Museums sind auch für Menschen mit eingeschränkter Mobilität zugänglich. Führungen durch die Sammlung sowie durch laufende Ausstellungen gibt es jeden Sonntag um 15 Uhr, aber auch nach Vereinbarung. Mehr Informationen gibt es auf den Internet-Seiten des Museums Küppersmühle für Moderne Kunst.

China 8: 500 Werke in neun Museen in acht Städten
https://duisburgamrhein.files.wordpress.com/2015/05/20150513pet03576_850.jpg?w=300&h=225Weitere an der Ausstellung „China 8“ beteiligte Museen sind neben dem MKM Museum Küppersmühle für Moderne Kunst das Lehmbruck Museum in Duisburger Kantpark, Museum Folkwang in Essen, Kunstmuseum Gelsenkirchen, Osthaus Museum Hagen, Skulpturenmuseum Glaskasten Marl, Kunstmuseum Mülheim an der Ruhr und das Kunsthalle Recklinghausen (alle bis zum 13. September 2015) sowie das NRW-Forum in Düsseldorf (bis zum 30. August 2015).

Alle Museen bilden die unterschiedlichen Schwerpunkte ihrer Sammlung auch in der China-Werkschau ab. Insgesamt sind 500 Werke von 120 Künstler zu sehen: es sei die größte Schau zeitgenössischer chinesischer Kunst weltweit, erzählte der chinesische Botschafter Shi Mingde bei der Eröffnung. Nicht einmal in China fände man ein solches Angebot in dieser räumlichen Dichte, so Walter Smerling. Veranstalter ist die Stiftung für Kunst und Kultur e. V. Bonn, die unter anderem auch das MKM betreibt. Finanziell unterstützt wird die Schau von zahlreichen namhaften Sponsoren, die sich auch sonst im Bereich Kunst und Kultur engagieren.
Der Ausstellungskatalog zu „China 8“ umfasst alle Werke und alle Museen der Sonderausstellung. Herausgeber sind Walter Smerling, Tobia Bezzola (Direktor des Museum Folkwang) und Ferdinand Ullrich (Direktor der Kunsthalle Recklinghausen), das Kuratorium der Ausstellung. Der Band ist im Wienand-Verlag, Köln, erschienen (496 Seiten, 24 x 29 cm, gebunden) und in allen beteiligte Museen für 39 Euro zu erwerben (im Buchhandel für 49,80 Euro). Das Kombi-Ticket China 8 für den einmaligen Besuch in jedem der neun Museen kostet 18 Euro (ermäßigt 10 Euro). An Wochenenden (Samstag, Sonntag) bringt ein kostenloser Shuttle-Service Museumsbesucher zu den Ausstellungsorten von China 8.

© 2015 Petra Grünendahl (Text und Fotos)

Duisburg am Rhein - Betrachtungen

https://duisburgamrhein.wordpress.com/2015/05/14/china-8-im-mkm-museum-kuppersmuhle-im-duisburger-innenhafen-das-vokabular-der-sichtbaren-welt-malerei/

14:37 17.05.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.

Kommentare