Phil O'Soph

Der Name ist Programm.
Schreiber 0 Leser 0
Phil O'Soph
RE: Kinder lernt beten | 23.04.2013 | 09:52

Die Krux hierbei ist wohl vorrangig das gestörte Verhältnis der Eltern als fragwürdige Entscheidungen der Justiz. Mutter und Vater hätten wohl eher absehen können, ob man konfessionell auf lange Sicht übereinkommt. Und selbst diese mir unerklärlichen Diffenrenzen sollten von den Kindern nur noch als die bloße Einstimmigkeit wahrgenommen werden dürfen. Scheint ein typisches Beispiel für den Machtkampf geschiedener Leute auf den Rücken der Kinder zu sein. Meines Erachtens ist das ziemlich armselig und aus pädagogischer Sicht katastrophal.
Grundsätzlich ist Religionsunterricht (in Form von Lernen über die verschiedenen Religionen, ggf. das Aufarbeiten philosophischer Ansätze, etc.) sicher nützlich, aber dass das Kindeswohl davon zwangsläufig abhängt, wage ich zu bezweifeln. Wenn hingegen dazu auch noch ein regelmäßiger Gottesdienst, mit dem man ja Glauben praktiziert, stattfindet, verletzt das meines Rechtsempfindens nach die Freiheit des Glaubens nach Art. 4 GG - insofern sollte das nur auf freiwilliger Basis erfolgen, wobei ein regelmäßiger Gottesdienst mit konfessionslosen Teilnehmern auch irgendwie sinnbefreit ist.
Und wenn sich Eltern uneins sind: einfach mal die Kinder fragen, was diese davon halten, und das nicht erst ab dem vollendeten 14. Lebensjahr...

RE: Männer baggern wie blöde | 22.04.2013 | 17:06

kommentar mit katana, zzzip, hand ab ;-)

RE: Männer baggern wie blöde | 22.04.2013 | 16:49

Ich dachte, der Freitag wolle sich ein bisschen abheben vom Einheitsbrei der einem in den gleichgeschalteten Medien aufgetischt wird. Und nun wieder Sexismus in Schwarz(maler)- Manier.

Da wird wieder alles angeprangert, was eben geht - und mehr.
"Unverhohlener, anzüglicher Ton bei Kellnerinnen"? Wo gibt es denn noch sowas? Naja, bei einigen Altherren (50+ wie auch Brüderle, Schirrmacher, und Co.) bekommt man das wohl auch nicht mehr raus, das ist dann auch einfach so. Da hilft nur Aussitzen und natürlich auch in Schranken weisen, aber soll man beklagen, was man nicht ändern kann? Ich denke jedoch, nach der Emanzipierungswelle wurde in der Erziehung diesbezüglich da gut entgegen gewirkt und die jüngeren Generationen, entsprechende Reife vorausgesetzt, stoßen damit, wenn überhaupt, wesentlich weniger an, außer vielleicht sie erhalten noch die alte Schule von den Großeltern oder bekommen die ganze Zeit in den Medien gezeigt wie es nicht geht. Habe ich jedenfalls nie erlebt. Sowas ist de facto allenfalls noch peinlich und zeugt dabei nicht mal von Chauvinismus, sondern vielmehr von unreifer Albernheit.

Einfach nur lächerlich Kino-Armlehnen hier aufzuführen. Und eine schöne Vorlage zu gleich.
Diesem Problem liegt einfach eine Fehlkonstruktion der Kino-Sitze zugrunde. Mann und Frau haben im Normalfall zwei Arme. Demnach bräuchte jedes Hinterteil für den angedeuteten Sitzkomfort auch zwei Armlehnen, Frauen als auch Männer. Es sind sehr wahrscheinlich aber auch gar keine Armlehnen, sondern Sitz-Separations-Vorrichtungen im Armlehnen-Design. Hier geht’s dann aber wiederum die Gewinnmaximierung für das Filmtheater, sprich Kapitalismus. Anderes Thema. Hatte mit Sexismus vor diesem Artikel noch nichts zu tun. LOL
Zudem ist es unbestritten, dass bei Männern die V-Form (breite Schultern, großer Brustumfang, größere Oberarme) für gewöhnlich sekundäres Geschlechtsmerkmal ist. Reine Anatomie, also, aber auch diese anatomischen Unabwendbarkeiten sollten doch bitte im Zuge der Gleichstellung von Frauen außer Acht gelassen werden...?! "Oberkörper leicht drehen und halten, und die Händen bitte zwischen die Knie".
Was ist mit den Sitzen in Linienbussen? Dort passen keine zwei normal gewachsenen Männern nebeneinander auf einen Doppelsitz. Genauso wenig passt ein Mann da auf ein Sitz. Es fehlen schätzungsweise 20 cm bei der Breite des Sitzes. Bequemes Sitzen ist nur für Frauen & Kinder möglich. Und wo sind die Männer, die da "Sexismus" schreien? Richtig, gibt es nicht. Weil es lächerlich ist.

Dieses bescheuerte Binnen-I nervt einfach. Es sieht einfach dämlich aus. Außerdem sagt der Rat für deutsche Rechtschreibung, „dass die Binnengroßschreibung nicht Gegenstand des amtlichen Regelwerks ist“. Deswegen wird es vlt nicht von zeitungen genutzt. Es ist doch alles nur eine Frauenbauchpinselei. Was soll dieser ganze Kleinkram? In der förmlichen Anrede werden die Damen doch zuerst genannt. Welcher Mann stört sich daran?

Die Frauen sind auf der Evolutionslinie nicht aufgeführt. Meine Güte, dann bildet doch eine Frau ab, und nur die Frau, es ist mir egal und allen anderen doch wohl auch. Kleinkram.

Am besten noch Blicke an den Pranger. Dabei sind Frauen doch so schön. Das wissen Sie auch, und viele wollen vielleicht auch angeschaut werden. Das würde zumindest manches Outfit erklären. Sie fühlen sich dann ggf. geschmeichelt, wenn der Typ sexy ist und ins Beuteschema passt, zumindest, sonst ist es natürlich Sexismus.

Man sollte sich doch auf die eigentlichen Probleme die es bei der Gleichstellung der Frauen in der Gesellschaft tatsächlich gibt, wie ungleiche Löhne und auch die männerdominierten Aufsichtsräte (meistens doch auch eine 50+ Fraktion) konzentrieren (Frauenquote wurde von Kanzlerin abgewiesen), hier gar nicht oder nur am Rande erwähnt. Die Ausführung hier im Artikel ist schlichtweg überzogen. Aber wenn andauernd und überall das gleiche geschrieben wird, muss man wohl auch etwas mehr ausholen.

RE: Männer baggern wie blöde | 22.04.2013 | 15:29

Man könnte natürlich behaupten, dass den Mädchen zu wenig Netzwerkkomponenten in die Wiege gelegt wurden. Fakt ist aber, dass die viele Frauen technisch nicht sonderlich fit sind, und auch gar kein Interesse haben, es zu werden. Ebenso kenn ich eine Frau, die "Electronic Engineering" in den USA studiert hat. Es gibt also wie immer auch was gegenteiliges. Das ist aber bislang die einzige Ausnahme und würde somit die Regel bestätigen.
Ich weiß gar nicht, ob das wieder ein sexistisches Vorurteil ist oder tatsächlich wissenschafftliche Erkenntnisse darstellt, aber das wird heutzutage ohnehin gern mal über einen Kamm geschert: Frauen sind eher emotional, Männer rational. Letzteres macht sich im Bereich Technik natürlich besser...

RE: Wollen Sie einen asiatischen Vizekanzler???? | 08.02.2013 | 13:16

... und er ist vietnamesicher Abstammung, nicht chinesischer. So viel Zeit muss sein.

RE: Wollen Sie einen asiatischen Vizekanzler???? | 08.02.2013 | 13:11

... ach ja. Fehlende Sozialkompetenz könnte man es auch nennen. Aber ist ja auch ein Liberaler...

RE: Wollen Sie einen asiatischen Vizekanzler???? | 08.02.2013 | 13:08

Ich muss widersprechen. Unsere Gesellschaft ist nicht bereit für Rösler. Mit seiner asiatischen Herkunft hat das allerdings nichts zu tun. Der Typ ist aber meiner Meinung nach überheblich und wirkt unseriös durch unqualifizierte Aussagen. Man denke nur an seinen Kommentar zur Griecheland-Pleite. Dieses geschwollene Gehabe. Einfach nur unsympathisch, dieser Typ.

RE: Doktorgrad, das Stalingrad der Minister | 07.02.2013 | 11:22

Muss denn wirklich die BILD zitiert werden? Kann dieser Schund nicht einfach vergessen werden? Nachher steigt da wieder die Nachfrage, und dann? Doof.

RE: Außerdem war sie mal Miss Bodensee | 04.02.2013 | 13:07

Ja, "Mittelmaß als Konzept" beschreibt es sehr treffend. Ist vor mir also auch schon jemandem aufgefallen. Und ist ja auch ein gängiges Format. Dann bin ich ja erleichtert...
Dem Einwand bzgl. Kategorien konnte ich nicht folgen. Worauf bezog sich das genau?
Wenn es tatsächlich darum geht, das Nebenher zu beschreiben, na gut, dann wollen wir mal:

Könnte man nicht den Nicht-Mord, der erst im Laufe der polizeilichen Emittlungen das eigentliche Motiv an den richtigen Mann brachte, und somit den tatsächlichen Mord geradezu forcierte nicht als Metapher dafür verstehen, dass der Polizeiapparat alles nur schlimmer macht, wenn er arbeitet?

So, Herr Dell, das war jetzt mal "phil o'sophisch". Zumindest mehr als meine vorangegangene Frage. Wahrscheinlich musste aber einfach nur ein Bezug zu meinem Pseudo her, und die Aussage war nur Mittel zum Zweck.
Hätte ja bei jemandem, der soviel zum Tatort schreiben kann, nicht erwartet, dass er sich solcher Wortspiele bedient - zumal ja der Pseudo selbst schon das Wortspiel ist... aber nichts für ungut.

RE: Außerdem war sie mal Miss Bodensee | 04.02.2013 | 12:36

Gegenfrage (wie unfreundlich): Kann es sein, dass alle Menschen durchschnittlich immer fetter werden?
In einer Zeit, in der Schnellrestaurantketten u.a. den immerhin ehrlichen Namen "Heart Attack Grill" (Herzinfarkt-Grill)tragen, lautet die Antwort (wie freundlich): Offensichtlich ja... ist aber ein anderes Thema...