Amy & Pink: Porno killed the Indie-Star

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Die Terrorwarnungen der letzten Woche inspirierten jüngst “Amy&Pink” zu einem viel beachteten Artikel über die Gefühlslage der „Generation Cool“ im Angesicht der Angst. Bloggerin Nadia Shehadeh stocherte darin herum und fand nichts als die Überreste der Indie-Kultur, begraben unter einem Haufen Porno.

Jeder kann heute erfolgreiche Texte über politische Phänomene schreiben, hauptsache es wird auf die klickwichtige Dosis Porno geachtet.

All das sieht Nadia Shehadeh, wenn sie die Seite betrachtet. Und deshalb dankt sie Amy & Pink auch von ganzem Herzen, denn sie weiß jetzt: "Ich möchte nicht mehr cool sein."

Den kompletten Artikel -und was Ines Kuchel davon hält- lest ihr hier:

www.philibuster.de/themen/stroemungen/amy-und-pink-porno-killed-the-indie-star.html

15:39 23.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Philibuster

Meinungsstarke, streitbare und unterhaltsame Essays und Kolumnen für die Generation Facebook. Pop trifft auf Politik. Nicht minutenaktuell aber stets kritisch.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare