Interview: Rapper Yassir Ezarzar über Ausländerstolz und Integration

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es ist nicht einfach für Rapper Yassir Ezarzar: Weil er sich vor mehr als 20 Jahren gegen die Einbürgerung entschied, wurde er letztes Jahr abgeschoben. Getrennt von seiner Frau und Kindern lebt er heute in Marokko. Seinem eigentlichen Heimatland, in dem er aber mittlerweile "mehr Ausländer" ist als in Deutschland.

Ezarzar ist nicht verbittert, vielmehr er will Vorbild sein. Er wendet sich ab vom Gangsta-Rap, verzichtet in seinen Lyrics auf Schimfwörter und Sexismus. "Ich möchte der Gesellschaft zeigen, was mich dahin geführt hat, wo ich jetzt bin."

Im Philibuster-Interview spricht Yassir Ezarzar über falschen Ausländerstolz, christliche Angstbilder und warum er sein erstes Fahrrad klauen musste.

Den kompletten Artikel könnt ihr hier nachlesen:

www.philibuster.de/themen/glanz-und-gloria/yassir-ezarzar-die-vergangenheit-niemals-unterschaetzen.html

13:46 25.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Philibuster

Meinungsstarke, streitbare und unterhaltsame Essays und Kolumnen für die Generation Facebook. Pop trifft auf Politik. Nicht minutenaktuell aber stets kritisch.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare