Preußlers Krabat wird in „Rabatt“ umbenannt

Kinderbuchklassiker Nach anhaltender Kritik an veralteten Begriffen in den Kinderbüchern von Otfried Preußler, hat sich der Verlag für eine Komplettüberarbeitung der Bücher entschieden.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community
Eine Polemik – Nachdem der Stuttgarter Thienemann Verlag bereits politisch unkorrekte und irreführende Begriffe wie „Neger“ und „wichsen“ aus den Kinderbuchklassikern von Otfried Preußler gestrichen hat, entschied die Verlagsleitung nun, Preußlers Bestseller gleich einem gründlichen Relaunch zu unterziehen. Kryptische Titel wie das – auf einer sorbischen Volkssage basierende – Krabat seien der heutigen Jugend nicht mehr glaubhaft vermittelbar, so eine Sprecherin des Verlages. Aus diesem Grund hätte man sich entschlossen, Preußlers Klassiker einer Verjüngungskur zu unterziehen. Da Jugendliche ihre Freizeit heutzutage größtenteils in Einkaufszentren und auf Bahnhofsplätzen zubrächten, läge es nahe, die Buchtitel durch Begriffe zu ersetzen, die nachwachsenden Generationen vertraut seien, aber dennoch eine Nähe zu den ursprünglichen Titeln aufwiesen, so die Sprecherin weiter. Zudem würden auch die preisgekrönten Illustrationen der Bücher in diesem Zuge einer Modernisierung unterzogen.
Den ganzen Text lest Ihr hier:
12:36 14.01.2013
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Philibuster

Meinungsstarke, streitbare und unterhaltsame Essays und Kolumnen für die Generation Facebook. Pop trifft auf Politik. Nicht minutenaktuell aber stets kritisch.
Schreiber 0 Leser 0
Avatar

Kommentare 2

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community