Philip Grassmann
18.06.2012 | 09:23 65

Herzlich willkommen

Relaunch Der Freitag geht mit seinem neuen Webauftritt online. Er ist übersichtlicher, schneller und verzahnt Redaktion und Community noch enger miteinander

Herzlich willkommen

Foto: der Freitag

Liebe Freitag-User,

herzlich willkommen beim neuen Online-Auftritt von freitag.de. Drei Dinge waren uns wichtig, als wir vor einigen Monaten begonnen haben, die Webseite zu überarbeiten: Sie sollte übersichtlicher werden. Sie sollte schneller werden. Und sie sollte die Grenzen von Redaktion und Community noch durchlässiger machen. Mit dem Relaunch von freitag.de haben wir diese Ziele nun erreicht.

Das Layout ist noch klarer geworden, es wurde auf die wesentlichen Informationen reduziert. Wir haben neue Subressorts definiert und außerdem eine neue linke Spalte eingeführt, die eine schnelle Übersicht über das inhaltliche Angebot von Politik, Kultur und Alltag ermöglicht. Uns war wichtig, dass es dabei keine optischen Unterschiede mehr zwischen Redaktion und Community gibt. Erst wenn man mit dem Cursor über den Text fährt, sieht man, ob es sich um einen redaktionellen Beitrag (blau), um einen Blog (pink) oder um einen Beitrag eines Syndication-Partners handelt (hellblau). Das gleiche Konzept gilt auch für die breite mittlere Spalte, in der wir Ihnen die besten Artikel von Community und Redaktion präsentieren wollen. Dort verweisen wir ab sofort auch auf zusätzliche, verwandte Artikel – auf freitag.de, aber auch auf anderen Seiten im Web. Unter vielen Onlinern gilt das als Todsünde, weil die User von der eigenen Seite weggelockt werden. Wir glauben das nicht. Im Gegenteil. Freitag.de ist eine offene Plattform. Und das wird von den Usern sehr geschätzt.

Auf der neuen Seite wird jeder User einen eigenen "Homefolder" haben, also eine Übersichtsseite, auf der das Userprofil und die bisher veröffentlichten Beiträge angezeigt werden. Wir hoffen, dass dieses neue Feature Ihnen einen schnellen Überblick über das inhaltliche Profil der Redakteure und Community-Mitglieder ermöglicht.

Dieser Relaunch ist aber erst ein Anfang. In den kommenden Wochen und Monaten werden wir diese Seite kontinuierlich weiterentwickeln und die Grenzen zwischen Redaktion und Community immer durchlässiger machen. Geplant sind bereits eine Reihe von zusätzlichen Möglichkeiten, um freitag.de noch stärker für die Community zu öffnen. Am Ende wird freitag.de eine Social-Media-Plattform für Journalismus sein.

Ein großes Dankeschön geht an das Entwicklerteam, die Grafik und die Online-Redakteure, die in den vergangenen Monaten sehr hart an der neuen Seite gearbeitet haben. Aber nun entdecken Sie die neuen Seiten von freitag.de am besten selbst. Wir freuen uns auf Ihre Meinung, auf neue Vorschläge und Kritik. 

Ihr

Philip Grassmann

Kommentare (65)

nunatak 18.06.2012 | 14:53

Mäßig begeistert, auf den ersten schnellen Blick. Die Schriften sind, jedenfalls auf meinem Linux (Ubuntu)-System, deutlich schlechter und unschöner zu lesen als die alten.

Werbung muss sein um auch im Netz ein bisschen Geld(nicht Wert)-schöpfung zu erreichen, aber so kommt es doch ein bisschen 08/15 WELT-stylisch daher. Unschön, irgendwie.

Und wo wir gerade bei Geldschöpfung sind. Und dann auch doch wieder bei Wertschöpfung: Wo ist der Flattr-Button? Ich hatte vor einiger Zeit mein Printabo gekündigt, da mir der Freitag doch nicht mehr so viel Mehrwert brachte, wie es "früher" beim alten Freitag der Fall war. Aber trotzdem lese ich viele Artikel gern. Und die will ich dann auch flattrn. Wird es das nicht mehr geben? Hat es sich so wenig rentiert?

ChristianBerlin 18.06.2012 | 15:25

Schon mal Kritik/feedback:

1) Wurde das PN-System vollständig abgeschafft? Oder kommt das nun als kostenpflichtige Zusatzleistung (wie bei einer Single-Börse)?

2) Die Profiltexte wurden übernommen, die Avatare aber nicht. Wenn man seinen Avatar nachlädt, muss man lange Profiltexte kürzen (bisher maximal 180 Zeichen, jetzt nur noch 150) - na ja, etwas kleinlich, aber kein Beinbruch.

3) Die Text-Liste im Homefolder könnte länger sein, nur 10 Überschriften pro Seite anzuzueigen finde ich unsinnig, wenn durch den linken Rand sowieso bis ganz weit nach unten hin geladen wird. Ein echter "Überblick" ist das nicht.

4) Die Abschaffung der Denkmäler (meistkommentiert Optionen Woche / allzeit) ist vernünftig, ebenso die der unseligen Wolke. Wurde aber nicht mal gesagt, die Liste der meistkommentierten sollte dafür länger werden, damit mehr gute Texte eine Chance haben - vielleicht gemixt mit denen der Redaktion, die jetzt keinen Kasten mehr haben?

5) Die Sternchen-Trolle werden sich ein wenig ärgern, dass ihr Lieblingsspielzeug weg ist (gab aber auch nette). Kann sein, dass jetzt wieder mehr geredet wird (bzw. geschrieben).

Meyko 18.06.2012 | 15:39

Gratulation! Bin sehr angetan von der Schrift, der neuen Geschwindigkeit und dem Kommentarmenue. Auch die Möglichkeit "überholte" Beiträge zu verstecken find ich sinnvoll.

Für mich zu spät, aber als (ChristianBerlin) - Tip: Erst ging mein Login nicht. Ich kam rein mit der Email-Adresse, mit dem Bloggernamen ging es nicht. Aber jetzt klappt es.

Danke. Ging mir auch so. ;-)

ChristianBerlin 18.06.2012 | 18:26

6) Ein Problem sehe ich darin, dass die alten Links auf Blogs nicht mehr funzen, wenn man sie außerhalb des Freitags irgendwo ins Netz gestellt hat. Anstelle der Verzeichnisse /community/blogs/ steht jetzt das Verzeichnis /autoren/ - da könnte man ein Script machen, das die alten Adressen korrekt auf die neuen weiterleitet, statt den Fehler 404 zu erzeugen, das ist relativ einfach.

7) Der weiße Balken mit den Logininfos (ebenso der schwarze darunter, wenn er erscheint), ist ganz praktisch, weil er immer mitwandert, egal, wohin man scrollt. Allerdings passen die Stände nicht, der Text verschwindet darunter, wenn man z.B. einen Kommentar direkt aufruft wie diesen:

https://www.freitag.de/autoren/christianberlin/die-neuen-mauertoten#1339814538383188

Da sieht man oben nur das Ende dieses Kommentars unter dem Balken hervorlugen. Das ließe sich nachjustieren.

8) Ich habe an den ganzen jetzt ohne Subkommentarstruktur neu formatierten älteren Diskussionen bemerkt, dass man dort den einzelenen Unterhaltungen nicht mehr gut folgen kann, wenn alles in einem Kommentarstrang chronologisch durchläuft. Ein doch sehr kompliziertes Puzzle, entgegen unseren Denk- und Lesegewohnheiten. Zwar wird durch die Unterzeile bei mouseover immer der Ausgangskommentar angezeigt, allerdings muss das nicht derjenige sein, auf den sich eine Antwort bezieht, der Bezug kann ein Subkommentar irgendwo dazwischen sein. Der ist dann sehr schwer zu finden. Man müsste das mal neutralen Kommunikations-Experten und vielleicht auch Testpersonen vorlegen. Ich wäre auf deren Urteil gespannt.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 18.06.2012 | 18:58

Auf der neuen Seite wird jeder User einen eigenen "Homefolder" haben, also eine Übersichtsseite, auf der das Userprofil und die bisher veröffentlichten Beiträge angezeigt werden. Wir hoffen, dass dieses neue Feature Ihnen einen schnellen Überblick über das inhaltliche Profil der Redakteure und Community-Mitglieder ermöglicht.

Vielleicht verstehe ich ja mal wieder gar nichts, aber das mit dem schnellen Überblick über die Beiträge von Community-Mitgliedern gab es davor auch schon. Was nun allerdings fehlt, ist der Überblick über die Kommentare von Usern. Der ist anscheinend ersatzlos gestrichen.

Dieser Relaunch ist aber erst ein Anfang.

Seit knapp drei Jahren ist das Wort Relaunch für mich ein Schreckenswort, ich habe dem Relaunch des FREITAG mit banger Erwartung entgegengesehen. Und das kam so:

Etwa zeitgleich mit meinem Einstieg bei der FREITAGs-Community hatte ich auch bei ZEIT-Online damit begonnen, Blogbeiträge einzustellen und Kommentare zu schreiben. Das funktionierte soweit ganz gut, man konnte Beiträge, für die man sich interessierte und bei denen man mitdiskutierte, markieren und bekam dann jeweils eine Benachrichtigungsmail, wenn ein neuer Kommentar eintrudelte. Das war beim alten FREITAG auch so und es war sehr kommod.

Zwei, drei Monate nach meinem Einsteig bei ZEIT-Online kam der erste Relaunch und plötzlich war diese Funktion nicht mehr vorhanden. Wollte ich nun sehen, wer auf einen Kommentar von mir reagiert hatte, um meinerseits darauf zu antworten, so mußte ich mir händisch, mit Papier und Bleistift, eine Übersicht verschaffen und auf Verdacht die entsprechenden Seiten kontrollieren. Beim FREITAG habe ich jetzt die gleiche Situation. Die Diskussionen laufen weiter, aber sie sind nur noch mit einem Riesenaufwand zu managen.

Ich weiß nicht, wie andere das gehandhabt haben, aber für mich war der Merken-Button eine ganz essentielle Funktion. Er ist nicht alles, aber ohne ihn ist alles nichts.

Die schönen Zeiten sind vorbei.

Ciao

Wolfram

Avatar
Ehemaliger Nutzer 18.06.2012 | 19:00

Bei mir: Insgesamt ein positiver Eindruck vom relaunch!

Ärgerlich: die privaten Nachrichten sind weg, weil ich von der Löschung nichts mitbekommen habe - eine Rundmail an die userInnen wäre da sinnvoller gewesen.

Positiv: das Formatieren von Kommentaren und Beiträgen ist erheblich besser und die Ladezeiten sind wirklich deutlich kürzer.

besonders das Einfügen von Bildern

gelingt nun problemlos.

Macht jedenfalls mehr Spaß und wirkt gefühlt auch stabiler

Weiter so!

I.

Maike Hank 18.06.2012 | 20:39

Lieber Wolfram, das Benachrichtigungssystem kommt ganz sicher wieder. Uns ist das sehr wichtig, aber wir haben uns dafür entschieden, erst einmal ohne an den Start zu gehen und dafür endlich eine neue, schnelle Seite zu haben und das Benachrichtigungssystem später zu implementieren. Mit diesem System sind viele Funktionen verbunden (z.B. Merken, Leser, Schreiber, Privatnachrichten). Hier gilt es dann leider, ein wenig Geduld zu haben (die müssen wir übrigens auch aufbringen, uns fehlt das alles nämlich auch : )

Liebe Grüße, Maike Hank

Avatar
Ehemaliger Nutzer 18.06.2012 | 22:05

@Maike Hank

Hier gilt es dann leider, ein wenig Geduld zu haben (die müssen wir übrigens auch aufbringen, uns fehlt das alles nämlich auch : )

Fein, fein, liebe Maike, dann übe ich mich halt in Geduld.

Apropos "Geduld": Kann mir ein Philosoph oder sonst irgendein gut abgehangener alter Sack erklären, wieso gut abgehangene alte Säcke wie ich gemeinhin viel mehr Geduld haben als junge Leute? Eigentlich müßten wir Senioren viel weniger Geduld haben, weil unsere statistisch verbleibende Zeit deutlich knapper bemessen ist als bei die Jungens...

Ciao

Wolfram

Avatar
Ehemaliger Nutzer 18.06.2012 | 23:26

@ Wolfram Heinrich 18.06.2012 18:58

"Seit knapp drei Jahren ist das Wort Relaunch für mich ein Schreckenswort ... Zwei, drei Monate nach meinem Einsteig bei ZEIT-Online kam der erste Relaunch..."

Der führt zu Leserartikeln, die finden, dass Brandenburg erst einmal seine DDR-Zeit aufarbeiten muss. (Bevor es seinen Beitritt zur BRD beantragen darf? Oder Mittel aus den Finanzausgleich beanspruchen kann. Oder in Landkarten eingezeichnet wird. Oder? Oder? Oder Frankfurt an der Oder?) Dieser Artikel landete sogar auf der Startseite von ZEIT-Online. Daran mag man erkennen, in welche Abgründe ein Relaunch führen kann.

Also in Geduld üben und aufpassen.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 19.06.2012 | 06:19

@hardob

"Seit knapp drei Jahren ist das Wort Relaunch für mich ein Schreckenswort ... Zwei, drei Monate nach meinem Einsteig bei ZEIT-Online kam der erste Relaunch..."

Der führt zu Leserartikeln, die finden, dass Brandenburg erst einmal seine DDR-Zeit aufarbeiten muss.

Der erste Relaunch führte noch nicht zu den von der Redaktion vorsortierten Leserartikeln, das kam erst beim zweiten Relaunch ein bisserl später.

"Animiert hat ihn wohl sein früherer Amtskollege Wolfgang Böhmer, der gebetsmühlenhaft beklagte, die Westdeutschen respektierten die Ostbiografien nicht." (aus dem verlinkten Leserartikel)

Merke: Texte, in denen das Wort "gebetsmühlenartig" oder gar "gebetsmühlenhaft" auftaucht sind die Lektüre nicht wert. "Gebetsmühlenartig" ist ein Einfaltsmarker, fast noch schlimmer als "pauschal".

Sag ich mal ganz pauschal und wiederhole dies gebetsmühlenartig.

Ciao

Wolfram

Avatar
Ehemaliger Nutzer 19.06.2012 | 09:34

@ wolfram heinrich

Glückwunsch, Du hast meinen Kommentar gefunden und beantwortet. Ich hatte gestern Abend, große Probleme, meinen Kommentar überhaupt wieder zu finden. Jetzt bin ich schlauer und lege mir Lesezeichen an. Gerade sind die Ladezeiten unschlagbar lang. Dagegen ging es vor dem Relaunch rasant zu. Wahrscheinlich und hoffentlich wird gerade am Server gearbeitet, was zu den gigantischen Ladezeiten führen mag. Noch mag ich die Hoffnung nicht aufgeben. Ein bisschen aber fürchte ich, so schön (übersichtlich) wie damals wird's nicht wieder werden. So harre ich des Weiterem.

Beste Grüße

Avatar
Ehemaliger Nutzer 19.06.2012 | 11:30

@hardob

Ich hatte gestern Abend, große Probleme, meinen Kommentar überhaupt wieder zu finden.

Tja, irgendwas (wieder) zu finden ist in der Tat ein Problem. Es hilft, wenn du weißt, welches Wort im Titel des Kommentars vorkommt. Du tippst oben in die URL-Zeile im Browser "willkommen" ein und er schlägt dir alle besuchten Seiten vor, auf denen du zuletzt warst. Du wählst https://www.freitag.de/autoren/philip-grassmann/herzlich-willkommen aus und schwupp bist du da. Hast du das Zauberwort vergessen (passiert mir oft), so schlag die Chronik auf (Strg-H im Firefox) und filtere die Seiten heraus, die "Freitag" enthalten.

Jetzt bin ich schlauer und lege mir Lesezeichen an.

Das ist natürlich effektiver.

Gerade sind die Ladezeiten unschlagbar lang.

Ah, also auch bei dir. Ich dachte schon, es läge an meiner Internetverbindung.

Ein bisschen aber fürchte ich, so schön (übersichtlich) wie damals wird's nicht wieder werden.

Ich hoffe noch, es liegt auch an der Gewöhnung. Im alten FREITAG konnte ich fast blind navigieren, jetzt muß ich doch sehr nachdenken. Einige Funktionen kommen später erst.

Schaumer mal, dann sehmer schon.

Ciao

Wolfram

kvwupp 19.06.2012 | 11:50

An eine veränderte Optik kann ich mich gewöhnen - an die direkt oder indirekt verschlechterten Kommunikationsmöglichkeiten der Foristen untereinander, die wesentlich weniger kommunikativen Kommentiermöglichkeiten (u.a. fehlende Spalte "Neueste Kommentare", keine Möglichkeit der Direktverlinkung von Kommentaren) und insbesondere die auf den Profilen der Foristen nicht mehr vorhandenen Kommentare und die dadurch sehr mühsame Kommentarsuche kann ich mich wohl nicht gewöhnen.

Diejenigen Foristen, die die Neigung haben sich an ihre speziellen Freunde "ranzuhängen" werden auch weiter Wege und Möglichkeiten finden, das zu tun - für den Normalforisten, der einfach die Diskussionsmöglichkeiten hier geschätzt hat, wird es dagegen wesentlich schwieriger werden interessante Diskussionen zu führen. Was nützen vereinfachte Editierfunktionen von Kommentaren, wenn die Kommentare zu den Artikeln nur noch mit großem Aufwand wiederzufinden sind und Diskussionen schon allein dadurch kaum noch stattfinden.

Die "Einbindung" der Community in die Vorbereitungen des Relaunch fallen für mich unter das Stichwort "Sozialtechnologie". Die wirklich wesentlichen Veränderungen im Hinblick auf die Kommunikation der Foristen untereinander und die technischen/kommunikativen Veränderungen der Kommentarfunktion wurden - jedenfalls soweit ich das verfolgt habe - eher nicht angesprochen. Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, dass das so kommuniziert wurde.

Dieser Relaunch übertrifft noch meine ohnehin schon aufgrund meiner Erfahrungen mit der ehemaligen ZEIT-Community vorhandenen Befürchtungen.

Knüppel hat bei dem "Herzlich Willkommen"-Artikel auf der Community-Seite ebenfalls einige sehr treffende und lesenswerte Anmerkungen (so ungefähr Kommentar 103 oder 104) gemacht – schade, dass ich seinen Kommentar nicht wie früher direkt hierhin verlinken kann. Beim Anklicken des Links um beim Aufruf gerade dieser Seite empfiehlt es sich übrigens meiner Erfahrung nach, wesentlich Geduld aufzubringen als früher – ob es daran liegen mag, dass mehr als hundert Kommentare einfach zuviel sind und der Server dadurch überlastet wird?

https://www.freitag.de/autoren/community-redaktion/herzlich-willkommen

nunatak 19.06.2012 | 13:13

Mit Fragen beantworten hat man's wohl nicht so sehr. Würde mich aber schon noch interessieren, wie es sich denn mit dem Flattr-Button in Zukunft verhält. Fände es echt schade, wenn auch bei Freitag das Konzept des Micropayments vorschnell als gescheitert und unrealistisch über Bord geworfen würde, wie es derzeit von verschiedenen Seiten immer wieder zu hören war.

Mit den Schriftarten verhält es sich anscheinend sehr unterschiedlich. Von Linux ist ja bekannt, dass es manchmal Probleme bei Schriften gibt, wobei sich das in den letzten Jahren sehr gut entwickelt hat und mittlerweile die Schriften auf Linux-Systemen sogar wesentlich schöner aussehen als es bei Windows der Fall ist. Vielleicht ist das bei mir eine Besonderheit oder auch nur subjektives Empfinden. Auf meinen mobilen Geräten sieht die neue Schrift übrigens schön aus, und die sind es, die ich primär zum Lesen verwende.

Ansonsten kann ich mich anschließen: Der Geschwindigkeitgewinn ist deutlich spürbar. Auch mir gefällt die Formatierbarkeit der Kommentare (wenn ich sie auch bisher nicht genutzt habe). Etwas unübersichtlich erschienen mir bisher die Community-Blogs, aber das wird eine Sache der Eingewöhnung sein.

Jan Jasper Kosok 19.06.2012 | 13:43

Liebe Leute,

es gibt noch keine Profilseite, die aber kommen wird und Hinweise über die Aktivitäten des entsprechenden Nutzers (auch Kommentare) enthalten soll. Es gibt noch keine ordentliche Suche, die aber in Zukunft zu einem sehr "mächtigen Tool" (O-Ton Entwickler) umgebaut werden wird und so das Auffinden von Beiträgen etc pp. erleichtern wird. Es wird wieder ein Nachrichtensystem geben. Es wird wieder ein Merk-Funktion geben. Es wird die Möglichkeiten geben, anderen Usern zu folgen. Das alles wird (wieder) kommen – wie schon mehrfach betont wurde.

Es dauert nur alles einen Moment, weil wir uns entschieden haben, mit der Seite jetzt online zu gehen, da sich die alte nicht mehr ordentlich managen ließ, langsam war und der Ist-Zustand der jetztigen Seite, diese Nachteile überwog.

Es ist klar, dass ihr einige Dinge schmerzlich vermisst (wie wir auch), aber. vieles. wird. wieder. kommen. Und einiges mehr. Dass wir hier lange nicht am Ende der Fahnenstange angekommen sind, wurde mehrfach betont und sollte unterdessen klar sein. Dies hier ist das Fundament, auf dem wir aufbauen werden, um die FC (und den Freitag online) weiter voranzutreiben – und nicht zu beerdigen, wie hier von einigen "vermutet" wird.

Beste Grüße

JJK

EnidanH 19.06.2012 | 14:50

Lieber Chefredakteur,

was lange währt usw. ... Diese langen Ladezeiten vorher waren ja nun wirklich kontraproduktiv. Schön, dass das nun so schnell geht, wie so etwas gehen sollte. Nach gefühlten Jahrzehnten.

Vorher war der Auftritt auf den ersten Blick zwar übersichtlicher, aber schon ein wenig laienhaft. Gut, es gab die Spalten Redaktion und Community, aber "irgendwie" hat das doch verleitet den Redakteuren als Blogger besonders nahe sein zu wollen, wenn jeder Kommentar gleich gesehen und nicht gesucht werden musste. Ein Eldorado für Stalker und latente Feinde.

Die neue Präsenz ist professioneller. Nun, wenn sich das in alle Bereiche des Freitag auswirkt, das wäre ja was.

Sorry, aber mir ist grad nicht nach Nörgeln, aber ich bin auch nur ein Freizeitposter.

Adieu

Anchesa 19.06.2012 | 23:03

Bin sehr gespannt, wie es werden wird. Fällt schwer das Warten :-)

Bezieht sich das "mächtige Tool" dann auf das Auffinden der aktuellen Blogs, die nicht links unter den letzten 15 sind oder auf das Finden der Vor-Relaunch-Blogs oder auf Beides ?

Meine Bitte, auch von einigen Anderen hier schon geäußert :

Wäre es möglich, ein Portlet mit einzubringen, das auf eine Seite mit Befehlen und Hilfestellungen etc. führt ?

Für mich sind manche Begriffe hier böhmische Dörfer und (ich hoffe) ich bin da nicht allein mit.

Ansonsten brauche ich dann wohl Privalunterricht über die neuen PNs ;-)

Anchesa 19.06.2012 | 23:03

Bin sehr gespannt, wie es werden wird. Fällt schwer das Warten :-)

Bezieht sich das "mächtige Tool" dann auf das Auffinden der aktuellen Blogs, die nicht links unter den letzten 15 sind oder auf das Finden der Vor-Relaunch-Blogs oder auf Beides ?

Meine Bitte, auch von einigen Anderen hier schon geäußert :

Wäre es möglich, ein Portlet mit einzubringen, das auf eine Seite mit Befehlen und Hilfestellungen etc. führt ?

Für mich sind manche Begriffe hier böhmische Dörfer und (ich hoffe) ich bin da nicht allein mit.

Ansonsten brauche ich dann wohl Privatunterricht über die neuen PNs ;-)

Uwe Theel 20.06.2012 | 19:49

Ein sehr schönrer Tip, um die Liste der "neuesten Kommentare" sehen zu können:

Unsere Eltern und dieses Internet

Neulich im Echtleben Wir kennen das ja alle: Mama oder Papa rufen an, um uns mal wieder mit Fragen zu diesem "Internet" zu löchern. Und dann passiert folgendes ... Philibuster1

...

Nur leider hat die Liste einen Schönheitsfehler: Den einzelnen Einträgen fehlen die Angaben zu Datum und Uhrzeit der Entstehung. Wenn man in der Liste schnell blättern will, weil man ungefähr weiß, wann der gesuchte Eintrag erschienen ist, würde das helfen, so muß mann sich verflixt unbequem "durchhangeln".

Meister Eder 20.06.2012 | 23:17

Alte Links alle tot?

Ich habe gerade einen Link von der Wikipedia getestet, den ich vor ein paar Tagen erst auf eine Rezension auf Freitag.de verlinkt habe und musste verärgert feststellen, dass der Link jetzt ins Leere läuft und anzeigt: "Fehler 404Die Seite, die Sie aufrufen möchten, wurde leider nicht gefunden".

Sollte das nicht nur ein vorübergehendes Problem sein, hoffe ich für den Freitag, dass sich die Chefredaktion der Reichweite dieses Fauxpas bewusst ist. Wenn man bei tausenden von Links, die auf freitag.de gesetzt wurden, nun aufwändig die Seiten neu heraussuchen und die Links händisch ausbessern muss, kann man davon ausgehen, dass sich die meisten diese mühsame Kleinstarbeit nicht machen werden und Links auf Freitag.de massenweise gelöscht werden (was für euch nicht nur einen Traffic-Verlust bedeutet, sondern vor allem einen deutlichen Verlust von Besuchern, die von sich aus Freitag.de niemals besucht hätten, aber über diese Verlinkungen den Freitag kennenlernen).

Ich gehe mal nicht davon aus, dass ihr einen Super-GAU produziert habt und alle alten Seiten einfach in den digitalen Papierkorb verschoben habt, sondern diese nur in Zukunft über eine andere URL erreichbar sind. Also findet bitte eine praktikable Lösung, wie die alten Links auf die neuen Seiten weitergeleitet werden können oder veröffentlicht eine Anleitung, wie man über ein Script alte Links in neue konvertieren kann.

Ansonsten gratuliere ich natürlich Freitag.de, dass die Ladezeiten der Seite endlich im 21. Jahrhundert angekommen sind ;-)

Uwe Theel 21.06.2012 | 18:06

@Maike Hank21.06.2012 16:48

"könnten Sie uns Beispiele für die defekten Links zeigen, damit wir herausfinden können, woran es liegt?"

Klar kann ich: Michel Jägers Projekt

Die Andere Gesellschaft

ist in dieser Weise betroffen:

Wenn man von der irgendwie noch auffindbaren Seite

https://www.freitag.de/autoren/michael-jaeger/0-1-die-andere-gesellschaft-gliederung-in-kapitel-und-tagebuch

von dort die "Gliedeung in Kapitel" aufrufen will und den dazunoch unter "hier" eingetragenen Link

https://www.freitag.de/autoren/michael-jaeger/die-andere-gesellschaft-gliederung-in-kapitel-

anklickt dann bekommt man dieses schöne Bild zu sehen:

"Fehler 404Die Seite, die Sie aufrufen möchten, wurde leider nicht gefunden

https://www.freitag.de/++theme++freitag.theme/images/error.gif

Möglicherweise haben Sie einen veralteten Link bzw. ein altes Bookmark verwendet. Versuchen Sie den von Ihnen gewünschten Inhalt über unsere Startseite oder mit unserem Suchformular zu finden.

Sollten Sie noch weitere Fragen zu unserem Angebot haben, so schauen Sie bitte in die FAQs oder nutzen Sie unser Kontaktformular."

Ya se acabó la fiesta.

Ich könnte die Liste verlängern.

lg

Uwe

Meister Eder 21.06.2012 | 19:02

Beispiele für tote Links:

"Ford und der Führer" vom 4. Februar 2000:

https://www.freitag.de/2000/06/00061101.htm

"Schließ die Augen und mach dir ein Bild: Der Mann mit den Posaunenbacken" vom 13. August 1999:

https://www.freitag.de/1999/33/99331301.htm

"Buch der Woche: Die Essensvernichter" vom 18. August 2011:

http://www.freitag.de/buch-der-woche/die-essensvernichter

...und hunderte andere. Kein einziger alter Link den ich getestet habe, funktioniert nach der Umstellung, sondern bringt nur die oben genannte Fehlermeldung.

goedzak 21.06.2012 | 21:08

Lieber Jan, liebe Maike,

nochmal an dieser Stelle Dank für Eure Arbeit! Ich bin auch zuversichtlich genug und voller Vertrauen zu Euch, dass alles, was jetzt vermisst wird, noch (wieder-)kommen wird. Hoffentlich dauert nicht alles davon sehr lange, die PN-Funktion z.B. wäre dringend.

Hier und andernorts liest man ja auch viel Kritik, teils in recht anmaßendem Forderungston vorgetragen, mit seltsamen Verschwörungstheorien verbunden. Davon halte ich nichts (was nicht heißt, dass ich den sachlichen Gehalt dieser Kritiken nicht richtig finden würde).

Trotzdem möchte ich, auch wenn es Euch gegenüber wahrscheinlich, ach, gewiss nicht nötig ist, selbst auch nochmal betonen, wie wichtig alle Funktionen und Features sind, die eine Community-interne (alle Redaktionsmitglieder hier mit unter Community subsumiert) Kommunikation wie bisher und weiter verbessert ermöglichen!!! An das neue Kommentarregime werde ich mich wohl gewöhnen (müssen), auch wenn ich es nicht zweckmäßig finde und letztlich kein einleuchtendes Argument für diese 'Neuerung' gelesen habe. Das man jetzt Bilder nur noch deutlich kleiner einbinden kann, bedauere ich als jemand, der gern Bildmaterial nicht als Ornamemt, sondern zur Erweiterung der Aussage einfügt, ebenfalls. Aber gut, jede Entwicklung ist Gewinn und Verlust. Es gibt aber Verluste, die an die Substanz gingen, träten sie wirklich ein. Eine Community, die nur als Ansammlung von Einzelakteuren begriffen und so organisiert wird, bzw. in der es nicht die Chance gäbe, vom Einzelakteur zum Teilnehmer eines sozialen und kommunikativen Zusammenhangs zu werden, würde dem Projekt derFreitag nicht gerecht. Es geht nicht, und kann das auch gar nicht, um eine geschlossene einhellige Gemeinschaft, wie sich das ja hier auch schon erträumt wurde, sondern um all die Möglichkeiten, sich zu Projektgrüppchen zusammenzufinden, sich ein Bild vom anderen User zu machen, von sich selbst ein wahrnehmbares zu zeigen, etwas abzusprechen und anzustoßen usw. Klar, das kann auch missbraucht werden. Jemand sprach irgendwo abfällig von 'Stalker-Spielzeugen'. Aber zur Abwehr dieser Art Aktivitäten kann es ja, und das wurde ja auch schon angedeutet, entsprechende tools geben.

Okay, genug des Appellierens. - Freut und ehrt mich, dass die Zeile 'Wir müssen schreiben!' schon als ne Art Slogan zitiert wird. An mir soll es nichtliegen, die Schublade ist voll. Und ein paar neue Gruppenideen gibt es auch, sind teils schon in Arbeit... :-))

Uwe Theel 22.06.2012 | 12:52

Lieber JJK,

Michael Jaeger hat nichts "depubliziert", sonder nur innerhalb seines eigenen Paketes "Die andere Gesellschaft" verlinkt, das so ziemlch ohne jedes Bildmaterial von außen auskam und textlich allein auf Seiten des Freitag lag. Diese "internen" Links sind, wie ich und @Meister Eder o. belegt haben zerbrochen. Diese Folge haben alle Kommentare der alten Seite erlitten.

Alle "href"-tags in den alten Texten, die absolut auf Adressen des alten Freitagblogs ("http://www.freitag.de/community/...") verwiesen sind jetzt tot.

Sie müßten entweder auf relative "href"-Tags ("../autoren") umgeschrieben werden, oder absolut mit der neuen URL "https://www.freitag.de/autoren/..." versehen werden.

Um dieses Problem geht es, nicht um das System "streifzug", d.h. das problem verschwundener externer Links außerhalb des Freitag. Dieses Problem existierte schon immer.

lg

uwe

goedzak 23.06.2012 | 10:15

Ich wollte eigentlich noch'n bisschen mehr loben: Die neue Struktur der Auflistung neuer Beiträge (verlängerte Liste, dazu die Aufteilung nach Ressorts, die Empfehlungen, usw.) gefällt mir. So bleiben die Beiträge länger präsent. - Aber auch gleich wieder, nach weiteren Tagen des Ausprobierens, Kritik: Neben der Verkleinerung der Schrift (macht sich auf Notebookbildschirmen schon bemerkbar) hat die neue visuelle Anmutung leider auch zu geringe Kontraste, so dass die Wahrnehmung von Einzelinformationen schwieriger wird, weil Einzelheiten wie Bloggernamen z.B. nicht mehr so in's Auge fallen. Dass alle Autorennamen jetzt hellgrau erscheinen, bevor man mit dem Cursor in ihre Nähe kommt, mag für die Verbindung von redaktionellem und Com-Teil symbolische Bedeutung haben, trägt aber zu diesem niedrigen (visuellen) Kontrastlevel bei.

Avatar
Ehemaliger Nutzer 29.06.2012 | 21:11

Zu den Links:

Bei dem hier

https://www.freitag.de/autoren/michael-jaeger/die-andere-gesellschaft-gliederung-in-kapitel-

ist es das letzte Minuszeichen am Ende.

Bei dem hier

https://www.freitag.de/autoren/michael-jaeger/3-privatisierung---was-ist-die-alternative

sind es die drei Minuszeichen in der Mitte.

Und bei dem hier

https://www.freitag.de/autoren/michael-jaeger/4-freiheit-und-abhaengigkeit-neoliberalismus-revolution

ist es der Umlaut in 'Abhängigkeit', der von der neuen Version offensichtlich anders interpretiert wird. Nämlich so:

https://www.freitag.de/autoren/michael-jaeger/4-freiheit-und-abhangigkeit-neoliberalismus-revolution

Meyko 22.07.2012 | 07:53

Obwohl ich, wie bereits gesagt, insgesamt von den Vorteilen begeistert bin, sehen "alte" Kommentare unter meinen Beiträgen leider zum Teil so aus:

die Geschichte habe ich schon in der ZEIT gelesen><a href="http:/community.zeit.de/user/meykos/beitrag/2010/10/25/gerechtigkeit-f%C3%BCr-den-mann" target="_blank">community.zeit.de/user/meykos/beitrag/2010/10/25/gerechtigkeit-f%C3%BCr-den-mann>Kommen Sie mit Ihrer Geschichte nicht zurecht, da Sie immer dar&#252;ber schreiben m&#252;ssen?<br>Ihr Sohn ist das Opfer.