Philipp Schaab

Studierte Religionswissenschaft, Geschichte und etwas Geographie in Heidelberg und Krakau. Schreibt über Religionen, Geschichte u. a. schöne Dinge.
Schreiber 0 Leser 3
Philipp Schaab
RE: Der Nachwuchs-Realo | 19.01.2015 | 15:35

Seit der Ära-Schröder dürfte klar sein, wohin bei den Grünen die Reise geht: Ein bisschen sprachregulierende Gender-Gerechtigkeit, dazu Mode-Vegetarismus/ -Veganismus und ein bisschen Bio-Landwirtschaft, garniert mit ein paar Windparks, ansonsten brav-pragmatische Politik im Sinne der Banken, Gutverdiener und Großunternehmer und NATO-Oberbefehlshaber. Wenn sich jetzt eine grüne Jugendgruppe bildet, die sich dem Machbaren in der marktkonformen Demokratie widmet, dann untermauert diese Entwicklung nur den Ist-Zustand der Gesamtpartei. Sollte Schwarz-Grün im Bund Realität werden, dürfte die Zeit der Jung-Realos kommen und die Grüne Jugend als Hort linksgrüner Folklore und Imagepflege wird wohl ausgedient haben.

RE: „Die Geschichte wiederholt sich jedes Mal“ | 16.01.2015 | 23:10

Es ist zu hoffen, dass derartige Stimmen in der islamischen Welt an Einfluss gewinnen. Das Problem aber dürfte sein, innerhalb der islamischen Welt die dafür nötige Unterstützung finden. Schließlich würde eine historisch-kritische Koran-Auslegung nicht mit den etablierten Traditionen brechen, sondern die vielerorts bestehenden autoritär-patriachalischen Gesellschaftsstrukturen bedrohen. Vielleicht liefert die Brutalität des IS die besten politischen Argumente zur Eindämmung fundamentalistischer Islamvorstellungen und führt zu einer größeren Offenheit für eine rationalistische Koran-Auslegung. Es wäre der muslimischen Welt.

RE: Dschihadisten ohne Dschihad | 25.11.2014 | 22:17

In Tunesien begann der arabische Frühling. Es bleibt zu hoffen, dass das Land auch weiterhin Vorbild für die arabische Welt sein wird!

RE: Ein nicht lebbares Leben | 16.11.2014 | 09:39

Es ist stark fragmentiert und extrem verdichtet, aber bringt in wenigen starken Bildern die Gedankenwelt des Dichters und seinen Blick auf die Welt zum Ausdruck. Aber besser kann ein Gedicht in dieser knappen Form eigentlich gar nicht funktionieren.

RE: Wolf Biermann ist ein Wendehals | 15.11.2014 | 23:34

Ein wichtiger Zeit, der zeigt, was für ein Opportunist dieser selbsternannte Drachentöter war. Das muss man nicht unbedingt verurteilen, aber wenn man sie, wie er sich heute aufspielt und dafür vom bürgerlichen Mainstream gefeiert wird, ist das zwingend notwendig. In diesem Land kann man den größten Unsinn hinaus posaunen und dafür bejubelt werden, wenn man nur gegen Links pöbelt und geifert. Dass sich Biermann dabei zum Klassenkampfclown des Establishments degradiert, scheint er nicht zu merken.


Aber vielleicht ist er jetzt einfach der hochdekorierte Staatsdichter, der er schon in der DDR sein wollte. Hätte man ihn doch nur gelassen...

RE: Die Wächter der Mauer | 15.11.2014 | 23:23

Ein guter Artikel, aber wieso schreiben Sie vom "Krieg gegen die Armut"?

Angesichts des Umgang mit den Ländern der 3. Welt und deren Bewohnern halte ich die Formulierung "Krieg gegen die Armen" für richtiger.

RE: Abendland, zeig endlich deine Zähne! | 08.10.2014 | 14:11

Tricktechnik und Spezialeffekte habe ich bei "300" nicht beurteilt. Die sind gut, ersetzen aberm. E. nicht die Mängel auf so ziemlich allen anderen Feldern. Bei "Dracula Untold" bieten Spezialeffekte ziemlich steril. Der Film hat - und das gestehe ich "300" zu - auch keinerlei ästhetischen Schauwert.

RE: Gegen TTIP und CETA | 08.10.2014 | 12:07

Sehr gute Zusammenfassung des Themas. Habe bei Campact unterschrieben und hoffe, dass die beiden Abkommen noch gestoppt werden. Sehe das aber pessimistisch. Vielleicht wird die EU die Einführung von Chlorhünchen verbieten und das als großen Kompromiss feiern.

RE: Abendland, zeig endlich deine Zähne! | 08.10.2014 | 12:01

Den Quoten-Schwarzen gabs nicht mal bei den Türken zu sehen. Wahrscheinlich dachten sich die PR-Strategen, dass ein Vampir-Film kein schwarzes Publikum anzieht. Dann brauchts auch keinen Quoten-Schwarzen.

Wieso Buddhist, wenn man auch Christen nehmen kann! ;-)

Aber Gemach, dieses Machwerk war erst die Overtüre für eine Neuverfilmung von Bram Stokers Dracula, da kann das von dir beschriebene Szenario noch eintreffen. Vielleicht sollte ich das auch noch in den Artikel reinschreiben.

RE: Kurden leisten zivilen Ungehorsam | 07.10.2014 | 22:24

Ich habe ein bisschen polemisiert, aber es ist ja allgemein bekannt, dass Erdogan eine Führungsrolle der Türkei in der islamischen Welt anstrebt. Er wäre gern der erste Mann unter dem Halbmond. Auf den Kalifentitel aber wird er wohl verzichten, das würde nur Irritationen auslösen.

Kobane ist das Herz der kurdischen Selbstverwaltungsgebiete und als solche von hoher symbolischer Bedeutung die Kurden. Öcalan hat die türkische Regierung gewarnt, dass die PKK zu den Waffen greifen würde, sollte Kobane seinem Schicksal überlassen werden. Ich sehe nicht, dass die Türkei willens ist, den IS zu stoppen, Erdogan hat deutlich gemacht, dass er die kurdischen Kämpfer und die Streitkräfte des IS gleichermaßen als Terroristen sieht. Er dreht sehenden Auges an der Gewaltspirale.