Phill

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Mario Barth für Reiche | 26.08.2011 | 10:30

na zum glück sind sie, herr dell, mit zwei sehenden augen, zwei hörenden ohren und einer feinen nase ausgestattet!
wir sind wieder bei einem kernpunkt der kritik an der kritik angelangt, und der liegt für mich als künstler da: solange herr grebe nicht über gebühr von unseren steuergeldern oder gez-abgaben profitiert sondern sich über eintrittsgelder und cd-verkäufe finanzieren kann ist jegliche kritik unangebracht, weil zwecklos. was wollen sie mit der kritik erreichen? wollen sie grebe auffordern, sein programm zu überdenken, dann schreiben sie ihm direkt. wollen sie die fans bloßstellen - was nutzt es ihnen? wollen sie potentielle konzertgänger vor dem verlust ihrer eintrittsgelder warnen? dafür ist die kritik zu halbherzig. ich bitte sie, herr dell, denn ich merke, sie haben talent und können gut schreiben: nutzen sie ihre zeit auf sinvolle weise und kritisieren sie in zukunft mediengehypte gez-finanzierte talkshow-millionäre, steuerfinanzierte theaterstücke und gerne auch alle politiker. aber doch nicht einen self-made-man wie reinald grebe.
zum abschluss möchte ich darauf hinweisen, dass der vergleich mit otto völlig ins leere zielt, da die pointe bei "dörte" nicht im wort "dörte" liegt. dieses wort ist nur der gut gemachte anheizer für die darauf folgende textzeile: "du bist der ausstieg aus der spaßgesellschaft".