Rechts-Links Blindheit

NSU Bericht Der NSU-Untersuchungsausschuss veröffentlicht einen alarmierenden Befund, muss man von nicht therapierbarer Rechtsblindheit mit bleibenden Cerebralschäden ausgehen?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Warum versagt hier die Präventivmedizin? Ist das bewusst unverantwortlicher Umgang mit der Volksgesundheit oder totales Versagen der Präventivmedizin?

Nur auf den ersten Blick scheint es kurios, dass Linksblindheit als Volkskrankheit weitgehend unbekannt ist. Hier scheint die Prävention zu funktionieren und der antibiotische Gummiknüppel liegt schon beim ersten Anfangsverdacht locker in der Hand. Warum? Nach links gestempelte Unruhen bescheren Stadt- & Landes-vätern/müttern eine perfekte Win-Win-Situation! Linke Chaoten protestieren mit Hausbesetzungen gegen zunehmende Gentrifizierung? Schon weiß alle Welt: diese Stadt ist hip und angesagt! Hier steigen die Immobilienpreise, hier lohnt es sich zu investieren. Linksradikale zündeln an Luxusautos herum? Schon wissen alle wo Reich und Schön zuhause sind.

Gegen pöbelnde Rechtsextreme auf dem Stadtplatz hilft dagegen nur konzentriertes Wegschauen. Käme hier sofort die Polizei angerückt, würde man medienwirksam darauf aufmerksam machen: Hier leben nicht Reich und Schön, sondern Mut- und Aussichtslos! Eine Marketing-katastrophe für jeden Kreis, jede Stadt und jedes Bundes-land. Gewalttaten gegen Ausländer mutieren automatisch zu loose-loose Situationen für jede Tourismusregion. Die einen Ergreifen die Flucht, weil sie keinen marodierenden Neonazis in die Arme laufen wollen, während überge-wichtige Bleich­gesichter gar nicht erst anreisen, weil sie fürchten am Badestrand mit abgehärteten, gut bestückten Importkörpern konkurrieren zu müssen.

Es ist deshalb nicht verwunderlich, dass Ignorieren und Wegschauen schnell zur Dienstanweisung wird. Zu welchen Ergebnissen eine solche Strategie aber am Ende führt, hat der Bericht des Untersuchungsausschusses in Thüringen in erschreckender Weise demonstriert.

12:19 26.08.2014
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Philipp Tenta

österreichischer Komponist und Autor. Kompositionen, Lehrwerke, CD's und Essays wurden in Taiwan, Österreich, Deutschland, Frankreich veröffentlicht.
Schreiber 0 Leser 0
Philipp Tenta

Kommentare