pinats

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Szenarien der Eskalation | 14.05.2018 | 10:48

interessante wortwahl: die anderen (ausländischen mächte) greifen EIN, israel jedoch greift AN.

RE: Fragende Mienen | 09.05.2018 | 10:27

"Die Befragten sind allesamt Akademiker und Studenten, die vor allem in Deutschland leben."

super. damit ist das gesamte spektrum ja abgegolten. wieso ist er denn nicht in ein muslimische land gegangen und hat bspw die gläubige unterschicht befragt.

oder ist hier zu den nichtakademikern geganen und hat deren meinung ergründet.

in einer gruppe nach religiöser motivation für antisemitismus zu forschen, in der schon a priori wenig platz für religiöses ist, ist doch hanbüchen und hat den bitteren nachgeschmack des reinwaschens

RE: Reski, Augstein und die Flucht nach vorn | 10.04.2017 | 08:55

böswillig, falsch, ehrabschneidend?

nun, herr amerikaentdecker, sie legen sich ja mächtig ins zeug. da wird sich augstein freuen, sich auf ein solches fußvolk verlassen zu können.

RE: Reski, Augstein und die Flucht nach vorn | 09.04.2017 | 10:22

wegen der Beteiligung der FAZ, die ohnehin auf alles schießt, was aus ihrer Warte nicht konservativ genug ist

können sie das belegen?

polemik ist - auch wenn das nur ein kommentar ode blog ist - alles andere als angebracht.

was augstein betrifft: auf einmal sehen ihn die leute kritisch. als er sich seinerzeit als knallharter antisemit hervorgetan hat, klatschten ihm die gleichen leute zu.

RE: Abchasien ist Fußballweltmeister! | 10.06.2016 | 09:19

trotz des bergpanoramas hinter sowjetbauten bekam der mitbewohner schnaps gereicht...

die logik hinter diesem satz bleibt mir gänzlich verschlossen.

RE: Arme gegen Arme | 17.03.2016 | 19:11

nicht nur der von ihnen als massenmensch bezeichnete homo sapiens wird instrumentalisiert, der reiche und machtvolle handelt auch nach nicht von ihm selbst erdachten mustern, ein herr winterkorn oder müller ist alles andere als mündig. er bekommt (sic!) nur mehr geld, soviel mehr, dass er es an seine unmündige sippe vererben muss.

und zu ihrem wettkämpferdasein: warum glauben sie denn, dass bspw. eine anarchische aktionsgruppe nicht nach wettkampfprinzipien handelt, nicht die gleichen ellenbogenmentalitäten in meeting austrägt?

es geht um verteilungskämpfe, und nennen sie mir mal eine zeit in der geschichte der menschheit, in der es nicht darum ging.

RE: Arme gegen Arme | 16.03.2016 | 17:01

was für ein tendenziöser, gelinde gesagt: ignoranter artikel!

da werden die zuwendungen für die tafeln nicht erhöht, obwohl eine viertel million menschen hinzukommen, von denen die meisten essensgeld oder, so sie in einer unterkunft leben, vollverpflegung erhalten. die tafeln machen auf diesen umstand aufmerksam und meinen, dass irgendwann das essen alle ist.

und die autorin hat nichts weiter hinzuzufügen, außer das d ja ein reiches land ist. liebe elke wittich, habe sie außer moral und ideologischer abwehrreaktion, die jede kritik entweder in die diskriminierende ecke stellt oder als menschenfeindlich verunglimpft, eigentlich etwas zu bieten? sie ändern die realistische lage mit ihrem artikel nicht, schon gar nicht mit lächerlichen sprüchen, dem reichen ländle. wer ist denn reich in d? und können sie eine sozial verträgliche umverteilung in der nächsten woche bewerkstelligen? nein? dann lassen sie ihre dämlichen theses von der gleichheit aller menschen und dem wohlstand für alle quatsch. denn war einmal. und märchen sollte man nicht in nachrichtenzeitungen lesen.

RE: Verwilderte Netz-Demokratie | 20.01.2016 | 21:27

lieber christian füller,

woimmersieauchsind, ich verstehe ihren frust.

fraglich für mich ist jedoch, ob sich derartiger frust mit herablassenden bemerkungen, arroganz und überheblichkeit neutralisieren lässt. immer wieder interessant, in einem "linken" medium abwertenderweise worte wie "proll" fka proletariat zu vernehmen. ihre argumentation ist m.e. ein ping-pong-spiel ohne gegner, nur die wand spielt den ball zurück. diesen vorwurf muss sich wohl die gesamte linke grad gefallen müssen lassen, zu der ich sie nicht zähle. you're just a jerk-off. mindwise.

RE: Das geht #ausnahmslos alle etwas an | 18.01.2016 | 21:31

"professionelle sexualbegleitung" - ich lach mich tot. da waren die refugees zumindest in hamburg an der reeperbahn ja schon am richtigen ort. hat trotzdem nicht funktioniert. womöglich, weil diese nicht dafür bezahlen wollen? aber vllt stellt dieser staat ja jedem ankömmling noch kostenlos ne prostituierte zur seite. dann klappt das ja mit der professionellen sexualbegleitung.

und desertieren tun doch nur kriegsinvolvierte. wo ist denn jetzt grad krieg in nordafrika? "anerkanntermaßen exekutiert" mannmannmann. ich glaube die welt schaut zuviel dexter.

RE: Das geht #ausnahmslos alle etwas an | 16.01.2016 | 22:10

"Die Benennung von historischen Entwicklungsunterschieden und die sich hieraus ergebenden, objektiven und aktuellen Fakten, ist keine Fremdenfeindlichkeit, keine Frauenfeindlichkeit und auch kein Rassismus. Diese Benennung hat unabhängig von der jeweiligen Herkunft, Geschlecht und Hautfarbe, zu erfolgen!"

immer wieder interessant, wie versucht wird, die probleme anderer systeme mit den eigenen wertvorstellungen zu lösen. nennt man so etwas nicht egozentrismus?

"histiorische entwicklungsunterschiede" folgen einer zivilisationtheorie ála elias. dass diese gerade in die entgegengesetze richtung läuft, wird negiert. es kann nicht sein, was nicht sein darf. nicht zuletzt aus gründen der realitären vollstreckungproblematik hiesiger gesetze und der gesamtrealität, die mit ihrer massenangst, hysterischen berichterstattung, fehlenden ressourcen und fehlgeleiteter, immer nur situativ reagierenden legislative, die abgesehen davon versucht, globale konflikte lokal zu "lösen", wird eine erzeugt eine realitätsverblendung erzeugt, die simpel gesagt, lächerlich anzuschauen wäre, wenn sie nicht durch 18jährige straßendiebe, frauenangrapscher und millionenschwere zeitungsinhaber zu einer double bind starre führte, die sowohl medial kaum noch zu ertragen ist, als auch den abendlichen alltag in der kneipe oder der u-bahn zunichte macht. hier befinden wir uns gerade: gesellschaftlich deterioration. wahrnehmung und anspruch gehen auseinander. während sich die kruden rollentheorien ála islam ihr netzwerk in dieser welt ausbauen - bewusst oder sozialisiert, das spielt da gar keine rolle mehr.