Dumpingwettbewerb am Himmel

Ryanair & Co: Der Hauptverursacher des in jeder Hinsicht schädlichen Geschäftsmodells im Luftverkehr ist eindeutig Ryanair. Ein Film von Jan Schmitt, Georg Wellmann Thomas Kramer.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

ingebetteter Medieninhalt

Die Sendung lief aktuell noch in Phoenix am 02.05.2017; zuerst ausgestrahlt im ARD am 20.03.17 und auch noch in der ARD-Mediathek bis 20.03.2015 in voller Länge zu sehen.

(Am 02.04.2018 aus YouTube ergänzt, da Doku in ARD-Mediathek nicht mehr vorhanden).

Zum Film selbst noch der Text aus der Phoenix-Doku.

Wer sich den Film in kompletter Länge anschauen möchte, sollte sich vorher auf eine gehörige Portion Frustration einstellen. Der Frust und sicher auch Zorn dürfte sich aber nicht nur auf die Verantwortlichen bei Ryanair richten, sondern auch auf diejenigen im europäischen politischen Verantwortungsbereich, die für Aufsicht und Regulierung eines fairen Wettbewerbs zuständig sind.

Aber noch ärgerlicher sind die stümperhaften Verhaltensweisen der Verantwortlichen in Deutschland, die ein einfach zu durchschauendes System der Hintergehung von legalen Beschäftigungsverhältnissen nicht auf den Punkt bringen wollen.

Es bedarf nur ein wenig Kenntnis vom Arbeitsrecht, um dieses System aufzudecken und sich nicht in den von Ryanair eingeschobenen "Zwischenebenen" (Nebenschauplätzen) zu verzetteln. Als ob die Schuldigen dieses Systems bei den Piloten zu suchen wären, die doch die eigentlichen Opfer sind.

Deutlich wird auch in dem Film, wie gravierend die weiteren Auswirkungen über die der Piloten hinaus für die Sicherheit, ordnungsgemäße Zahlung von Steuern und Sozialabgaben, Subventionsabzocke von Steuergeldern sowie allgemein Druck auf die Luftverkehrsgesellschaften ausübt wird, die bisher noch mit fairen Arbeitsverträgen und Beschäftigungsverhältnissen am Markt vertreten sind.

Linke sprechen häufig von Revolutionen derer es bedarf, um mittels anderer Gesellschaftssysteme Gerechtigkeit und Freiheit zu generieren (mit allen damit verbundenen und nicht vorhersehbaren neuen Totalitarismen). Ich würde mal behaupten, dass hier ein gutes Beispiel vorliegt, wie mit rigoroser Anwendung bereits bestehender Gesetze allein in Deutschland und natürlich übergreifend in Europa, das Geschäftsmodell Ryanair (und Nachahmer) zerschlagen werden kann. Und da die Betreiber dieses Modells nicht zu den Armen zählen, sollte auch ein Durchgriff auf deren Vermögen kein größeres Problem darstellen und zwar in der Höhe der geschätzen Ausfälle von Steuern und Abgaben.

Steuerverschwendung scheint mir auch bei der Staatsanwaltschaft vorzuliegen, die wohl "zum Jagen getragen werden muss".

18:39 02.05.2017
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

Kommentare 33

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Avatar
Avatar
Avatar
Avatar