Führungskräfte der Bundeswehr gesucht

Amazon und Aldi: Man glaubt es kaum, aber militärische Erfahrungen scheinen in einigen zivilen Branchen sehr nachgefragt, dass Amazon dabei ist verwundert eher nicht, aber auch Aldi?
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Der Beitrag von Susan Bonath "Stillgestanden am Fließband" hat mich auf diese Entwicklung aufmerksam gemacht (vollständig lesbar nur für Abonnenten der jw).

Daraufhin habe ich Ausführlicheres hier gefunden. Soldaten scheinen den Verantwortlichen wohl deshalb geeignet, weil für sie "Befehl und Gehorsam" das Grundelement ihres Berufs darstellt (sozusagen ihr Berufsethos) und eben nicht den Inhalt von Befehlen infrage stellen sollen. Genau das wird bei Amazon wohl gebraucht (für Aldi und weitere?).

Zitat: "Entscheidend für eine Führungsposition in einem Logistikzentrum sei die Fähigkeit, „ein Team zu führen, Mitarbeiter zu motivieren und zu inspirieren, sich und dem Team ambitionierte und erreichbare Ziele zu setzen und diese Ziele dann zusammen mit dem Team umzusetzen.“ Nur ist es so, dass diese Führungskräfte nun keine eigenen Ziele setzen, denn sie bekommen sie selbst vorgegeben und noch weniger dürften sie in der Lage sein, die entsprechenden Ressourcen zur Verfügung zu stellen, wenn Mitarbeiter diese zur Zielerreichung benötigen.

Was nun doch erstaunt, ist die Direktheit (Unverfrorenheit!), wenn gesagt wird: "Die Erwartungen an Führungskräfte mit militärischem Hintergrund seien gleich wie an andere Mitarbeiter."

Und so wird ein ehemaliger US-Soldat zitiert: "„Ich liebe es bei Amazon zu arbeiten, weil es mich an die Arbeit beim Militär erinnert“, steht im Steckbrief des Bereichsleiters und Veteranen Keevin. Warum ihn sein Amazon-Job an seine Zeit als Soldat erinnert? „Alles geht zügig, man zieht mit vielen Menschen an einem Strang.“ Nur, in welche Richtung wird gezogen und wer bestimmt die wohl?

Tja, Führung unter diesem Rahmen hat nicht mit Unterstützung, Förderung, Begleitung oder was auch immer aus dem Katalog der modernen Managementliteratur (Personaler) zu tun, sondern einfach das kompromisslose Durchsetzen der Konzernvorgaben. Jeglicher Neusprech, Behauptungen über ein prima Betriebsklima und ein kollegiales Miteinander sind bloße Phrasen, die mit der Realität wenig zu tun hat.

Also, wir die Konsumenten können darauf reagieren und mangelndes Wissen sollte zukünftig nicht mehr vorgeschoben werden können. Wer also sagt: "Ich kaufe bei Amazon", nimmt das alles in Kauf!

16:27 29.01.2019
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

pleifel

Die Gedanken sind frei und das ist vielleicht der größte Irrtum.
pleifel

Kommentare 3