Pocket

Schreiber 0 Leser 0
Avatar
RE: Die eine große Idee | 14.09.2009 | 13:52

@Kroelle: Du versuchst die Sache nach einem Denkmuster zu bewerten, welches genau überholt werden soll.
Natürlich wollen wir Arbeitsplatzabbau, nennen wir es Rationalisierung und Produktivitätssteigerung, das ist das Ziel jeder technischen Entwicklung seit erfindung des Rades. Je weniger Arbeit nötig ist um alles bereit zu stellen, was benötigt wird, desto besser. Du verwechselst auch Arbeitsplatz mit Einkommensplatz, denn Arbeit gibt es genug, oder erziehen sich die Kinder von alleine? Pflegen sich die Bedürftigen selbst?
Die soziale Verantwortung der Unternehmen spielt dann auch keine Rolle mehr, den die Unternehmen werden endlich auf ihren zugehörigen Platz verwiesen, nämlich Diener der Menschlichen Bedürfnisse zu sein. Und deren Verhalten kann dann endlich durch den eigentlichen Souverain abgestraft werden, indem jeder dann die Möglichkeit hat die Produkte eben nicht zu kaufen. Heute hat man als HArzIV-Mensch gar nicht die Wahl, er muss das günstigste Angebot wahrnehmen, egal wie es zu solchen kommt.
Versuche mal zu denken, wie eine Welt aussehen könnte, in der jeder unabhängig von Staatsalmosen ist und selbst sein Leben bestimmen kann. Es würden einige wirklich überflüssige Arbeitsplätze verloren gehen. WIeviele Menschen würden sich an der Gestaltung unserer Gesellschaft beteiligen können, denen das jetzt durch 40Std Wochen verwehrt bleibt.
Unternehmen werden da überleben, wo es der Mehrheit sinnvoll erscheint. Und jetzt die Frage: Wollen wir das? Ich auf jeden Fall.. ;)