4:0 bei 33 Grad Stadthitze

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es geht mir nicht darum das Haar in der Suppe zu finden. Die deutsche Nationalelf hat fantastisch gespielt. Man / frau kann wirklich seine /ihre Freude daran haben ;).

Ich bin schon etwas älter. Mit Staunen habe ich gestern betrachtet, wie das Spiel der deutschen Nationalelf eine deutsche Ruhrgebietsmetropole zu ihrer Entleerung kurz vor dem Fußballspiel gebracht hat.

Solche Massenphänomene wie die Begeisterung am Fußballsport der jungen Männer haben schon durchaus etwas Fazinierendes. Das ist gar nicht negativ gemeint.

1974 beim zweiten WM-Titel kann ich ich mich kaum an eine vergleichbare Begeisterung, wie es heute der Fall ist, erinnern. Die Zeiten ändern sich.

Es ist so wie es ist.

Ich hatte gestern eine Spätschicht mit einer doch recht langen Arbeitszeit. Zwischen durch kam ich immer wieder mal ins Nachdenken.

Die Begeisterung der Massen hatte auf mich am Anfang eigentlich erst etwas recht Faszinierendes.

Auch die Autokorsos nach dem Spiel waren zu erwarten.

Jogi Löw´s Mannschaft hat ja wirklich wunderbar Fußball gespielt und niemand hat mit so einem hohen Sieg gegen Argentinien gerechnet ;).

Die Zeiten ändern sich.

Risikofreudige jugendliche Menschen haben die Windschutzscheibe runtergelassen und sitzen auf dem Türrahmen und halten sich irgendwie am Autodach oder dem oberen Türrahmen fest.

Wahnsinn, denke ich.

Das Gehupe hört nicht auf. Noch 4-5 Stunden Gehupe und dem Tröten der Vuvuzelas nach dem Sieg kocht die Stadt, auch wenn ein heftiger gewittriger Regenschauer inder 2ten Halbzeit des Spiels etwas Abkühlung zu versprechen schien.

Mir geht am abend das Ganze langsam auf die Nerven und ich werde sehr ruhig und etwas traurig.

Ist das alles was man mir auf der Schule und später über Nationalismus beigebracht hat, falsch gewesen?

Bin ich nur ein alternder Miesepeter, der sich nie richtig freuen kann?

Ich denke nicht, dass sich all die Freude, die sich auf den Strassen abspielt, verkehrt ist und mein Genervtsein richtig ist.

Ebenso wenig bin mir aber nicht sicher ob diese vielen deutschen Fahnen nach dem Sieg wirklich nur der Ausdruck unschuldiger Freude nach einem Fußballspiel sind?

Ich muss auch an Kalle Wirsch denken.

Der hatte mir kommentiert ,ob es es denn nicht toll wäre, wenn sich die deutschen Rechtsextremen inden Schuh beissen müssen, wenn Jogi Löw´s Multikulitruppe das Rennen macht, oder so ähnlich;)?

Meine Beobachtungen decken sich mit dieser Aussage. Ich sehe unheimlich viele Menschen mit Migrantenhintergrund und deutschen Fahnen.

Darüber freue ich mich dann doch.

Ich hoffe, dass Deutschland diese Menschen auch nach dem Fußballspiel nicht in Stich läasst.

Auf dem Weg von der Arbeit nach Hause pöbelt ein Deutscher einen Taxifahrer wohl mit Migrantehintergund an, dass er in Deutschland geboren sei.

Es ist nur die Diskussion mit einem Angetrunkenen.

Ein ander Mensch mit Migrantenhintergrund auf der Treppe vor meiner Wohnung bekommt das auch mit, grüßt mich freundlich und zuckt mit den Schultern.

Ich grüße freundlich zurück und bin froh diesem ganzen Trubel zu entfliehen.

21:34 04.07.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 14

Avatar
gerhardhm | Community
Avatar
lausemaedchen | Community