Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Nach 335 Jahren Krieg zwischen Pirkisien und den Vereinigten Staaten von Tupamerica intervenierte die Weltregierung, deren Bedeutung dür die Welt enorm zugenommenhatte.

Zwar waren die Vereinigsten Staaten von Tupamerica immer noch die Weltmacht Nr.1, aber mittlerweile hatte die Weltregierung das letzte Wort bekommen.

Sie wollte sich die fortwährende Tragödie mit dem nicht endenwollenden Sterben im Krieg zwischen Pirkisien und den Vereinigten Staaten von Tupamerica nicht mehr länger ansehen.

So viele Friedensversuche waren unternommen worden und alle waren sie gescheitert.

Wieder traf sich die Die Vollversammlung der Weltregierung zu einer neuen Friendensiniative.

Mit dabei war der Führer und der oberste Taliban des muslimischen Gottesstaates Pirkisien.

Ramon Rasallah hieß der gute Mann.

Der Vertreter und Präsident der Vereinigten Staaten von Tupamerica war George W.W.W. Flowerbush XXIII.

Der Präsident des afrikanischen Einheitsstaates Mabongo Tukallah machte einen Friedensvorschlag.

Die Kampfhandlungen seien mit sofortiger Wirkung einzustellen.

Die Regierungen der beiden Staaten seien getrennt in Container einzusperren und nur über das Internet in einem Themenblog über den Friedenvertrag zwischen Pirkisien und den Vereinigten Staaten von Tupamerica zu vernetzen.

So lange hätten die Waffen in den schweren Berkämpfen in den Talibanaten in Pirkisien zu schweigen.

Nur Lebensmittel, medizinische Betreuung und eine gewisse elektronische Unterhaltung in vetretbaren Maß seien neben den Möbeln in den Containern zugelassen.

Selbstverständlich dürften bei gesundheitlichen Problemen auch Ärzte in den Container in den wunderschönen Bergen von Pirkisien und den anderen Container in der endlosen Prärie von Tupamerica.

Nach 425-stündiger Beratung beschloß die Weltregierung , dass es so geschehen sollte.

Na Leute , was soll ich Euch sonst noch berichten?

Seit 23 Jahren schweigen nun die Waffen in Pirkisien, dem letzten Konflikt, den die Weltregierung nicht hatte lösen können.

Immer noch stehen die Container in Pirkisien und Tupamerica, die seitdem so viele Tage, Monate und Jahre kommen und gehen gesehen habe.

Die Internetleitung zwischen den beiden Containern wurde schon 227 mal erneuert und aus immer widerstandsfähigeren Marterialien hergestellt, aber sie brennt immer wieder durch und wenn sie nicht gestorben sind bloggen sie noch heute.

14:19 07.05.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 2