Calling Mr. Ox

Interview Endlich! Der weltberühmte Star-Reporter Sir Henry Panda Bär III vom Allgemeinen Bambusblatt hat für die FC telefonisch Mr. Ox , den Ochsen von Oxford interviewt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Mr. Ox, der Ochse von Oxford ist nicht so sehr bekannt , aber dennoch ein berühmter Freidenker und Philosoph, der vielleicht Leuten , die sich für Heraldik interessieren aus dem Wappen der englichen Stadt Oxford mit ihrer berühmten Universität bekannt ist. Sir Henry Panda Bär III vom Allgemeinen Bambusblatt (ABB) hat exklusiv für die FC Mr. Ox telefonisch interviewt.

ABB: Hallo Mr. Ox . , es ist schön , dass sich bereit erklärt haben für die Leser/innen der FC ein paar Minuten ihrer kostbaren Zeit zu opfern.

Mr. Ox: Bitte , bitte wenn wir jetzt zum Interwiew kommen könnten.

ABB: Mr. Ox , wie sehen sie die augenblickliche politische Weltlage?

Mr. Ox. : Vielleicht sollte sich die Welt ein Beispiel an meinen Vorfahren nehmen. Mein Urahn , Mr. Ox sen. CCCXXXII der Ochse von Oxford hat den Furt entdeckt, an dem Oxford angesiedelt ist. Sie können das auch auf dem Wappen der Stadt Oxford sehen. Er war intelligent. Er ist nicht einfach in die Themse gesprungen und ist dank seiner intuitiven Intelligenz nicht ertrunken. Nein, er hat sich einen gangbaren Weg ausgesucht. Einen Furt auf dem er fast trockenen Fußes die strudelnden Wasser der Themse überquert hat. Die Welt sollte gangbare Wege finden und nicht immer wieder ins reissende Wasser springen, in dem dann so viele ihrer Bewohner/innen umkommen.

ABB: Aber Mr. Ox ist das denn nicht ein wenig zu einfach gedacht?

Mr. Ox: Ich bin nun mal für das Einfache. Schauen sie ich habe auch ein paar Jahre an der University of Oxford studiert , die auch meinen Namen enthält. Das viele Büffeln war aber nichts für mich. Als Ochse habe ich es eben nicht so mit Büffeln.

ABB: Nun gut Mr. Ox , kommen wir zum Alltag . Was ist denn Ihr grösstes Problem im Alltag?

Mr. Ox: Nun ja, die englischen Hutläden sind ja weltberühmt , aber für mich ist es doch immer schwierig einen passenden Hut zu kaufen. Die Hutfabrikanten haben sich noch zu wenig auf Ochsen eingestellt. Ich muss immer selbst Löcher in den Hut reinmachen, so dass meine Hörner da durchpassen.

ABB: Sie sind ja auch ein bekannter Tierschutzaktivist. Was ist Ihnen dabei besonders wichtig?

Mr. Ox: Na ja. Ställe in der Hörsälen der Universität wären schon ganz gut. Ein Grund für mich als Ochse , dass ich so schnell von der University of Oxford genug hatte, war es auch, dass es im Hörsaal auf diesen Klappsitzen immer verdammt eng war.

ABB: Dabei können sie sicher auf das Verständnis der Leserinnen der FC zählen. Mr. Ox. Wir danken Ihnen für dieses Interwiew. Dürfen wir sie denn nochmals telefonisch kontaktieren, wenn sich bei der Leserinnen von poor on ruhr in der FC noch Fragen zu Ihrem spannenden Leben ergeben?

Mr. Ox: Ja gerne. Nur nicht nachmittags um 5 Uhr. Dann trinke ich immer Tee mit der Kuh Wally Snider auf der Wiese vor der University of Oxford. Bye Bye.

ABB: Auf Wiederhören Mr. Ox

23:00 27.11.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 7