Der Agenda 2010 und der befürchteten Agenda 2020 zum Trotz

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Es sind Menschen , die Politik machen. Es sind Menschen, die von der Politik betroffen sind. Der Trend zu den Suppenküchen in der BRD könnte sich in der nächsten Legislaturperiode verschärfen, wenn die nächste Regierung nicht derVersuchung widerstehen kann, den "sozialen Bluthund " (Georg Fülberth , "der Freitag", 2009) zu machen. Von Christoph Butterwege (Uni Köln) sind in der Süddeutschen Zeitung mit Datum von heute, ähnliche Ahnungen nachzulesen.

Das macht Angst, wenn man in der Unterschicht lebt und auf die sozialen Leistungen des Staates früher oder später angewiesen ist. Da Kapital hat sich seine Verluste aus der Finanzkrise durch den Steuerzahler abdämpfen lassen. Es kann doch nicht richtig sein , dass die Armen und Ärmsten der Gesellschaft durch einen angehobenen Mehrwertsteuersatz bei den Lebensmitteln im Verhältnis zu Ihrem Einkommen die stärkste Belastung in der Relation zum Rest der Bevölkerung aushalten sollen. Dies ist nur ein Punkt, in dem es dicke kommen kann.

In den Nachrichten ist immer nur von Zahlen und ein paar Milliarden hier und dort die Rede, wenn es um solche Dinge geht. Hinter diesen Zahlen verbirgt sich oft kaum ermessbares Leid. Da sind Kinder von Hartz IV-Empfängern für die das Eis im heißen Sommer zum Familiendrama wird. Das ist das hektische und ängstliche Überlegen einer Mutter, an welcher Stelle die Schleckerei für das Kind wieder hereingeholt werden kann. Jeden Tag, in größeren oder kleineren Dingen, millionenfach in Deutschland !!! Soll es damit verschärft weitergehen in einer verschärften Agenda 2020? Den Politikern , die sagen, dass Hartz IV noch viel zu viel ist, würde ich mindestens ein Jahr Leben in dieser Hölle wünschen. Mit Hartz IV ist man in Deutschland bitterarm!!!. Darüber sollte auch kein Bundeswirtschaftsminister wegtäuschen, der so tut, als ob er den sorgsamen Umgang mit Steuermitteln erfunden hat und der von Schichten spricht, die sich selbstgenügsam in Hartz IV eingrichtet hätten. Wie weit soll die Demütigung der Menschen , die da rein gefallen sind, denn noch gehen? Man möchte meinen, dass das nicht wahr sein darf!

Aber mit dem Zumachen der Augen ist es auch nicht getan , das ändert gar nichts. Aber was ändert was daran?

21:49 03.07.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 5