Die alltägliche Verblödung beim Fernsehen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Vor ein paar Wochen habe ich mal wieder das ZDF -Morgenmagazin angesehen. Es ging um die vollendete zweite Dekade des Studentenaufstandes in Cina im Jahre 1989. Die Verhältnisse in China sind mir nicht sehr vetraut, aber ich glaube schon, dass es eine schlechte Entscheidung und auch verbrecherisch ist, unzufriedene Demonstranten zu verletzen, einzusperren oder gar zu töten zu lassen.

Keine Frage, dass ich da westlichen Grundwerten der Demokratie und der Freiheit bedingungslos verbunden bin. Als der Filmbeitrag danach vorrüber war, moderierte Anja Heyde den nachfolgenden Pressespiegel sinngemäß mit den Worten an, wie gut es sei , dass wir in einer Demokratie leben und sie sich freue, den Redakteur soundso der BILD -Zeitung neben ihr begrüßen zu dürfen. Uaaah!

Mir ist klar , dass mich niemand zwingt den Ferseher anzumachen, aber als Single im Prekariat lebend ist es nicht immer ganz einfach, doch der dafür zu zahlendePreis ist eben eine alltägliche Verblödung beim Schauen in die Mattscheibe. Auch arte und ein paar andere Kulturkanäle können da leider nicht viel rausreissen.

14:44 27.06.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 8