Die " Super - Nanny" macht Wahlkampf für die SPD

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Wie in Welt-Online vergangenene Woche nachzulesen war, macht Katharina Saalfrank, die Super -Nanny jetzt Wahlkampf für die SPD. Besonders befremdend wirkt auf mich Ihre Bewunderung von Gerhard Schröder wegen seiner Solidarität mit den Schwächsten der Gesellschaft. Wie lange noch werden die Hartz-IV Empfänger so verhöhnt?

Mit dem Vorführen von Kindern vor einem Millionenpublikum hat die Super -Nanny ja schon eine gewisse Erfahrung in der Auslieferung der Schwächsten. Das Format , das Elend der Familien und der Kinder vor Millionen Fernsehzuschauern auszuwalzen, löst ja eher ein sehr tiefes Unbehagen aus, was die Privatsender sich noch alles erlauben dürfen, wenn es Quote bringt.

Die Solidarität mit den Schwächsten der Gesellschaft proklamieren der Altbundeskanzler und die SPD selbstverständlich auch heute noch für sich.

Die Differenz zwischen diesen schönen Worten und den Taten ist verheerend und erscheint heute mehr denn je als unüberbrückbar.

Die Agenda 2010 mit Ihrem " Fordern und Fördern" bohrt sich zuerst in das Gedächnis der Entrechteten und Enteigneten dieser Gesellschaft.

Es wurde ohne Rücksicht auf Verluste eine Reform durchgezogen, die von den neoliberalen Eliten außerhalb der Politik initiiert wurde. Die SPD hat dieses Reformwerk dann noch einmal verschärft, das Gute, was angedacht war, rausgenommen und ein Heer von frustrierten ehemaligen Telekommitarbeitern auf die Arbeitslosen in den Job - Centern losgelassen. Wenn das die Solidarität der SPD ist, habe ich nur den brennenden -Wunsch nie, nie wieder Ihr Freund zu werden, wie ich es vor Schröder war.

Die Zeiten und die SPD hat sich geändert. Das ist auch gut bei der Rente mit 67 zu beobachten , die einen weiteren sozialen Standard vernichtet hat. Es erübrigt sich die Frage, wer dabei federführend war? Heute redet Steinbrück , der in NRW genauso wie sein Vorgänger Clement Scherbenhaufen hinterlassen hat, das Rentensystem mit einer abstoßenden Dreistigkeit noch weiter kaputt, als es ohnehin schon ist.

Schröders Solidarität mit den Schwächsten der Gesellschaft stinkt gewaltig nach einer wiederholten Täuschung der Wähler!

11:24 13.07.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 6