Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Keines Fundstück beim Schauen einer arte-Dokumentation im TV:

Eifeler Hof!

Bei diesem Namen denke ich an ein Hotel.

So um 1950 herum erhielt das große Kölner Gefängnis "Klingelpütz" den Namen "Eifeler Hof" als zweiten Spitznamen.

Wie war es dazu gekommen?

Viele Menschen aus Aachen und der angrenzenden Eifel verdienten sich mit Kaffeeschgmuggel von Belgien über die grüne Grenze nach Deutschland etwas dazu.

In vielen Eifeldörfern führte der Kaffeschmuggel zu einer kleinen regionalen Hochkonjunktur.

Wie das so ist, war das Risiko des Geschnappt-werdens durch die deutschen Grenzbeamten war natürlich auch dabei.

Viele gefasste und verurteilte Kaffeeschmuggler aus Aachen und der Eifel saßen seinerzeit im "Klingelpütz" ein, der so seinen zeitweise zweiten Spitznamen "Eifeler Hof" erhielt.

Quelle: arte

11:46 20.03.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 2