Eine Geschichte aus dem alten China

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Im alten China lebte das wunderschöne Mädchen Han Fu. Sie arbeitete als Dienstmagd am kaiserlichen Hof. Han Fu betreute die Tiere der Prinzessin Lan Go. Darunter gab es auch sechs Pärchen niedlicher weißer Bären. Mit diesen sechs Bären verstand sich sich Han Fu besonders gut. Sie unterhielt sich oft mit ihnen und las ihnen Gedichte und Geschichten vor. Manchmal sang Han Fu dem halben Dutzend weißer Bären auch Lieder vor, die ihr dann ganz in sich versunken lauschten. So schön sang das Mädchen Han Fu, dass alle Bewohner des kaiserlichen Palastes mit den sechs Bären den überirdisch harmonischen Sängen von Han Fu lauschten. Als die Prinzessin das Lan Go, das sah, wurde sie neidisch und sagte dem Koch für das Gesinde, dass er Han Fu vergiften sollte. Der Koch tat , was ihm geheißen wurde. Nach dem gemeinsamen Mahl mit den sechs weißen Bären trat Han Fu in den langen Schlaf. Die kleinen weißen Bärchen , die Han Fu so liebten, wurden ganz traurig. Nie, nie wieder würde Ihnen Han Fu was vorsingen und nie wieder würden sie gemeinsamen lachen und scherzen. Die armen weißen Bärchen wurden unsangbar traurig und die Tränen hörten gar nicht mehr auf zu fließen.

In ihrer Verweiflung betraten sie die Asche der Feuerstelle, wo der Koch das Essen gekocht hatte. Die Tränen der armen Bärchen vermischten sich mit der Asche zu einem schwarzen Schlamm. Ohnmächtig vor Trauer stapften die weißen Bären mit ihren Vorder und Hinterbeinen in diesen Schlamm ein und ihre Beine wurden vorne und hinten ganz schwarz. Die Bären wollten aber weiterleben um die Kunde vom wunderschönen Mädchen Han Fu ins Land zu bringen. Der schwarze Schlamm an ihren Beinen war noch ganz feucht. Aufeinmal meinten die Bären in der Oberfäche der Schlammfläche das Gesicht von Han Fu zu erkennen. Dabei berührten sie mit ihren Ohren den schwarzen Schlamm und ihre Ohren wurden auch schwarz. Die Bären war ganz verdutzt und wischten sich mit ihren Vorderbeinen die Tränen aus den Augen. Dabei wurden auch die Höhlen um Ihre Augen ganz schwarz. Langsam trocknete der Schlamm an den nun schwarzweißen Bärchen fest und so haben die Pandas ihr schwarz-weißes Fell belommen.

(Frei nach einem alten chinesischen Märchen erzählt)

13:27 01.11.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 2