EU-Agenda für Hellas

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Jet haben sie angefangen die großen Demonstrationen in Griechenland gegen den Sparkurs der in den meisten Nachrichten im TV als alternativlos dargestellt wird.

Irgendwie scheinen da nur die uneinsichtigen Griechen zu stören, die das nicht akzeptieren wollen und ihre Inseln entgegen den Vorschlägen von deutschen FDP-Politikern lieber behalten wollen.

Es ist meine natürlich sehr subjektive Sicht, aber mir erscheint die Berichterstattung in den Medien zu diesem Thema wie eine Nachhilfestunde in neoliberaler Globalisierungswirtschafts-"Wissenschaft" für das deutschen Fernsehpublikum , in dem es ja auch immerhin Teile gibt, die bis heute gegen die Agenda 2010 und Hartz IV sind.

In Griechenland ist natürlich auch wieder alles vollkommen alternativlos.

In der Logik des neoliberalen Systems, dass auf die höheren Zinsen für Staatsanleihen von Staaten mit großen Finanzproblemen zockt und spekuliert, ist das wohl auch so.

Und wenn diese Staaten die Kredite nicht zurückzahlen können, nimmt man auch gerne das Tafelsilber wie etwa sonnige Mittelmeerinseln im Fall von Griechenland.

Griechen, die dagegen demonstrieren und sich nicht fremdbestimmen lassen wollen, wie sie zu leben haben, rücken in den deutschen Nachrichten in die Nähe zu durchgeknallten Amokläufern, die offenbar nicht richtig denken können und die Logik des neoliberalen Marktes nicht kapieren.

Bild hetzt natürlich wie gewohnt in erster Front mit und fragt danach, ob die Griechen den Euro kaputt machen, wenn sie sich nicht der wirtschaftlichen Macht von Deutschland und Frankreich, die Euro dominieren, beugen wollen.

Ich habe jedenfalls sehr viel Sympathie für die Demonstrationen in Griechenland.

Seit Studienzeiten habe ich einen Freund in Griechenland. Der Mann ist Akademiker und arbeit wie ich auch unter seiner Qualifikation.

Was er mir von Griechenland erzählt hat, hört sich eher nach einem bescheidenen Leben an , in dem Kampf ums Überleben mindestens genauso groß ist wie hier in Deutschland.

Lösungen für dieses Problem habe ich zwar nicht anzubieten, bezweifele aber , dass es den Griechen besser gehen wird, wenn sie ihre Inseln verkaufen und Musterschüler der neoliberalen Ideologie und ihrer Insitutionen werden.

22:58 05.03.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 6

Avatar
hibou | Community