Finanzastronomische Grundgedanken, Teil 1

Schwarzes Finanzloch Eine unkonventionelle Suche nach den verschwundenen Milliarden Euro der Finanzkrise.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Hochverehrte Hörerschaft,

das Erkennntisobjekt der Finanzsatronomie ist das Finanzuniversum mit allem was es darin so gibt.

Die Methoden der Finanzastrononomie sind aber nicht wirtschaftswissenschaftlicher sondern finanzastronomischer Natur.

So gibt es auch in der Finanzstronomie Schwarze Löcher in denen Geld -unheimlich viel Geld- verschwindet.

In der Regel ist es das Geld der Steuerzahler/innen. Das können irrsinnig hohe Beträge von vielen Millarden € oder zig Milliarden $ sein.

Die Schwarzen Löcher im Finanzuniversum sind wie in der Astronomie die Vorraussetzungen für das Bestehen eines jeweiligen Universums.

Während man in der Astronomie hinter den Schwarzen Löchern in einer These lauter Urknallvorgänge mit astronomisch vielen anderen Universen dahinter vermutet, könnte das auch für das Finanzuniversum gelten, dass die astronomisch hohen Summen , die in den Schwarzen Finanzlöchern verschwinden, nicht einfach weg sind, sondern dass das Geld der Steuerzahler neue Finananzuniversen von Mega-Spekulanten begründen könnte.

100 Meter lange hochseetaugliche Yachten sind sehr wichtige repräsentative Bestandteile dieser neuen Finanzuniversen, den Roten Riesen aus der Astronomie vergleichbar.

Ich möchte den Neuling in der Finanzstronomie aber nicht von Anfang an überfordern , sondern an dieser Stelle die Lektion 1 beenden.

Wenn es zu abwegig... ähem... unverständlich ist, wird es vorerst keine Fortsetzung geben.

Der Verfasser würde dann solch negative Kritik nicht persönlich nehmen, sondern sie als eine erhöhte Motivation ansehen, erst einmal mit noch mehr Mühe die finanzastronomischen Grundlagen gedanklich noch tiefer zu durchdringen.

Mit vielen Grüßen

Ihr finanzastronomischer "Experte"

poor on ruhr

Angedachter Teil2:

Die Verwandtschaft von Finanzstronomie und Finanzastrologie

20:43 05.10.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 6