Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ey Kumpels, ich sag´s Euch man,

es kotzt mich voll an,

Gleich geht es zur Mittagsschicht, habe so ein Grummeln im Bauch,

passiert gleich wieder voll die Kacke,

stehe ich heute auf dem Schlauch?

Auf der Arbeit mache ich die Wohlstandsscheiße weg,

immer und überall nur Dreck.

Dazwischen ein wenig Arbeit im Büro , doch auch die macht mich nicht richtig froh.

Früher beim Studieren

hätte ich nie daran gedacht, später als Preki in sozialer Kälte zu erfrieren.

Bei diesem Staat bringt eine Finanzkrise die Banken

nicht ins Wanken.

Die neoliberalen Politbosse sagen uns : "Seid darüber froh!"

Schwer zu verstehen denke ich und frage mich "Wieso?"

Klaue ich bei meiner Arbeit eine Rolle Toilettenpapier,

dann gibt es für mich nicht einmal Hartz IV,

Hauen die Banken Milliarden in die Tonne,

scheint für sie weiterhin die Sonne,

selbst Boni werden jetzt wieder gezahlt,

das gibt für die da oben, ein Leben wie von Michelangelo gemalt.

Nun wird mit Staatsanleihen, unserer Kinder Zukunft gezockt,

Mensch, da habt Ihr marktradikalen Politheinis wirklich eine Menge verbockt,

Auf der Arbeit gleich beschäftige ich mich mit anderen Fragen,

doch es bleibt schon jetzt ein tiefes Unbehagen.

Spät, sehr spät am Abend nach der Schicht geht dann nicht mehr viel.

Es ist immer das gleiche Spiel.

Die Politik treibt mich um,

doch ich schaue nur Fernsehen und bleibe stumm!

Wieso nur fehlt mir der Mut?

Was bleibt ist kalte ohnmächtige Wut.

Statt dass wie diese Nieten in die Wüste schicken,

können wir nur noch die Krümel aufpicken.

Das ist doch schon lange nicht mehr fair,

wir wollen und brauchen einfach mehr.

Ey Kumpels, macht et gut, ich muss dann mal los auf Maloche.

13:19 16.07.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 6