In Krefeld mit Freude bei einem Freund

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Heute abend war ich bei einem Freund in Krefeld. Er brauchte seinen Pocketcomputer mit dem man auch telefonieren kann, nicht mehr. Das Ding funktioniert mit einer SIM-Karte. Als alter Handy-Muffel muss ich mich da erst einmal reinfuchsen.

Er hat mich gefragt ob ich Interesse an seinem Handy mit PC hätte.

Ich hatte und habe ihn jetzt in der Tasche.

Darüber habe ich mich total gefreut. Einen kleinen Handcomputer mit dem man telefoniieren und sogar ins Internet gehen kann. ;O)

Jetzt sitze ich kurz in einem Internet-Cafe am Bahnhof und gleicht geht es wieder nach Essen zurück.

In dem Internet-Cafe hier, funktionieren die Terminals auch mit Münzeinwurf. An der Wand hängt ein LCD-Bildschirm und ein türkischsprachiges Programm läuft.

Ich freue mich über das gute Stück mit Word und Excel-Programmen. ;O)

Der Zug fährt um 21:42h nach Essen ab und ich kann daher leider nur ein paar Zeilen schreiben.Das wollte ich aber unbedingt.

Dafür bin ich gerade schon die Hauptstrasse, die vom Bahnhof wegführt rauf und runtergelaufen. Hier sieht die Stadt abends ruhiger aus als in Essen. Dieses Internet-Cafe habe ich als ein solches gar nicht erkannt. Es fiel mir erst auf dem Rückweg zum Bahnhof auf.

Krefeld ist eine der deutschen Städte, die im 2ten Weltkrieg wirklich sehr schlimme Bombennächte als Folge des Krieges zu ertragen hatte. Daher sieht man in der Innenstadt sehr viele Häuser aus der Wiederaufbauzeit der 50er-Jahre.

21:35 26.01.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 8

Avatar
lausemaedchen | Community