In Memoriam: Hinterkaifeck 1922

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Sechs Menschen erschlagen

auf dem Einöd-Hof lagen,

im oberbayrischen Land

ging 1922 um die Mörderhand.

Es gab um Augsburg herrum unfassbar viel Geraune,

Besucher auf dem Hof des Grauens mit Gestaune,

doch die Mörder konnte man niemals fassen ,

wird auf der Welt je ein Ende sein mit dem Hassen?

In Hinterkaifeck ward es geschehen,

heute denkt kaum jemand noch an das Flehen,

der Menschen, die dort zu Tode kamen ,

besinnt Euch auf sie und habt Erbarmen.

Anmerkung zu Hinterkaifeck:

Mir war das Thema bisher völlig unbekannt. Hier im Ruhrgebiet kennt man eher den Massenmörder Fritz Haarmann aus Hannover wenn es um die 19020er -Jahre geht. Ich habe diese Woche jedoch das Buch über diesen im Süddeutschen wohl doch nicht so unbekannten Kriminalfall im Antiquariat gekauft: "Hinterkaifeck, Deutschlands geheimster Mordfall, Peter Leuschner , apus-Verlag, 2009" gekauft. Die Lektüre hat mich sehr berührt.

Bei der Recherche im Internet ist mir jetzt jedoch auch aufgefallen, dass Anna Maria Schenkels bekannter Roman "Tannöd" auf den Vorfällen in Hinterkaifeck basiert.

Zu Hinterkaifeck der Link:

www.hinterkaifeck.net/

13:56 05.02.2011
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 6