In weissen Lettern auf schwarzem Untergrund

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"Die anderen haben Unrecht.

Das steht fest."

Henri Michaux

"Es gibt ein Verstand im Empfinden"

Paul Wühr

"Der Hauptbestandteil der Welt ist das Gerücht."

Wolfgang Denkel

"Tun Sie nicht so , als ob sie keinen Ahnung hätten."

Almut Tina Schmidt

"Sagen sie es ruhig noch peinlicher."

Werner Schwab


"Vielleicht lebe ich wirklich,

vielleicht die anderen auch."

Andrea Winkler

"So nah bin ich mir selten."

Anna Kim

"So kann man nicht leben,

sagen die anderen."

Eleonore Frey

"Mein aufgestautes Kompliment!"

Werner Schwab

Sämtliche Sprüche sind der Vorder- und der Rückseite des Frühjahr 2010-Prospektes des Literaturverlages Droschl aus Graz entnommen und stellen eine von mir gefällte subjektive Auswahl da.

Die Sprüche hatten mich beeindruckt und ich wollte sie daher einfach mal vorstellen.

Der Blog ist frei von finanziellen Interessen oder kommerzieller Werbung.

Die Auswahl der Sätze der Droschl-Autoren beinhaltet nicht, dass ich jede darin enthaltene Ansicht uneingeschränkt teile, aber ich finde die Sätze trotzdem einfach gut. Für mich sind es gelungene Pointierungen von subjektiven Lebensanschauungen, die zum Nachdenken anregen.

Bei dem ersten Satz von Henry Michaux lebe ich wohl nicht nach dieser Maxime, kann mir aber ganz gut vorstellen, dass es Lebenssituationen gibt, wo man man alleine für seine psychische Gesundheit wenigsten etwas von dem haben sollte, zum Beispiel nach der 400ten erfolglosen Bewerbung oder den dritten Widerspruch gegen den ALG II-Bescheid vom Job-Center.

Vielleicht lebt ja Thilo Sarazzin nach dem Satz, dass die anderen Unrecht haben obwohl er auch leider gottes viel zu viele Fürsprecher für seine Ansichten hat, aber für mich alleine steht schon angedenk dem was ich meiner psychischen Gesundheit schuldig bin fest, dass Sarazzin unrecht hat und seine Anhänger auch.

Ich muss mir auch nicht eine Diskussion über seine verschwurbelten Statistiken aufschwatzen lassen, wenn er Ausländern oder Innländer mit Migrantenhintergrund beleidigt.

12:27 28.08.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 6