Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Rechtsherum den Schlüssel bis zum Anschlag gedreht und die Tür ist zu. Ist sie das wirklich? Lieber sollte ich das nochmals,überprüfen denkt Jan, der in der gewerblichen Tiefgarage als Aufsicht arbeitet und zieht an der Tür. Bald ist Feierabend, denkt Jan und sehnt sich danach endlich fertig zu werden. Die Tür bewegt sich auch beim erneuten Ziehen am Türgriff nicht. Das könnte ja auch sein, dass ich die Tür nicht richtig nachgeprüft habe und er zieht noch mals an der Tür und wieder und wieder und wieder und immer wieder. Die Tür scheint geschlossen zu sein, denkt er endlich und will weitergehen. Er geht zur nächsten Tür weiter, aber beim Laufen hält inne. Das kann ja sein, dass die 'Tür doch nicht richtig abgeschlossen ist und er geht zur soeben zehnfach kontrollierten Tür zurück und zieht wieder an dem Griff. Die Tür lässt sich nicht öffnen. Er ist langsam erregt und kann endlich aber nur sehr gequält von dieser verfluchten Tür ablassen, es sind ja noch acht andere Türen abzuschliessen, bei denen es wohl nicht besser laufen wird. Er ist beim Arzt in Behandlung und Jan weiß, dass das Geduld braucht. Brav nimmt er seine Antidepressiva, die gegen so etwas helfen sollen. Jan ist froh, dass er alleine arbeitet und das es abends eine Stunde vor Mitternacht keine Zuschauer gibt, die das sehen und sich darüber lustig machen könnten. Er leidet, aber das Schließen und die Kontrolle sind auch eine Lust und ein Ersatz für etwas Anderes, dass irgendwann mal in ihm zerbrochen ist. Er will es wieder zusammenfügen, aber das braucht seine Zeit.

Heute zu Schichtbeginn war sein Vorgänger Theo im Parkhaus zu Besuch gewesen, den er bis dahin noch nie kennengelernt hatte. Dem fehlten vorne ein paar Zähne. Der Theo, erzählten die anderen Kollegen von Jan, die ihn noch bei der Arbeit erlebt hatten, war immer ganz fleißig. Der nahm jede Schicht mit, die er bekommen konnte, aber zum Schluß war er ein wenig sonderbar, denn da ist er am Samstag im Schlafanzug bei der Arbeit durch das Parkhaus gelaufen. Irgendwann ging es dann nicht mehr.

Der gut aussehende Erwin, der recht eitel ist, machte einen Witz oder so was Ähnliches. Bei den vielen Autoabgasen im Parkhaus würde es ihnen sicher allen genauso ergehen. Laut hatte die lustige Parkwächterrunde bei Schichtwechsel darüber gelacht, nur Jan konnte nicht mit lachen. Weil er keine Spaßbremse sein wollte tat er aber so, als ob er das auch lustig finden würde.

11:58 29.10.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 15

Avatar
meisterfalk | Community