Irgend etwas mit Liebe

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Er hört eine Frauenstimme in der Nacht im Radio. Englisch hat er in der Schule gehabt. Es war nicht so viel hängen geblieben. Er versteht noch so viel , dass irgend jemand Liebe bekommt.

Das hört sich gut an in der Nacht und wenn es für ihn auch gelogen sein mag, so ist das nicht so wichtig.

Schön klingt die Stimme der Frau.

Angenehm weich aber auch etwas Entschlossenes und Hartes schwingt in ihr mit.

Eine Frauenstimme aus dem Radio. Etwas Intimität durch ein Massenmedium und es fühlt sich gut an. Eine weibliche klangvolle Sicht auf die Welt.

Irgendetwas über Liebe und auch wenn er es nicht versteht, weil es Englisch ist, ist eine weibliche Sicht auf die Welt.

Schon so lange ist er alleine. Wieviel Jahre? 17 JAHRE oder so.

Es hat iregndwie nicht geklappt. Beim Studium war er nicht gerade der Überflieger gewesen, auch wenn es zum Abschluß gereicht hatte.

Und so ganz stromlinienförmig war er auch nie gewesen.

Er hatte etwas, was bei den Frauen nicht gut ankam.

Die Frauen , die ihn gut kannten, sagten, er sei ein Typ zum Kennenlernen, aber vielmehr war da dann auch nicht.

Nach dem Studium hatte es dann mit einer guten Stelle nicht geklappt.

Er hatte etwas, was nicht stromlinienförmig war. Er hatte etwas, was nicht in neoliberale Zeiten passte.

Ungeschickt hatte er schon sein Studienfach gewählt. Irgend etwas mit Wirtschaft. Da war Stromlinienförmigkeit natürlich besonders stark gefragt. Irgendwie hatte diese Stromlinienförmigkeit nicht bieten können, so sehr er sich auch darum bemüht hatte. Das fing da an, wenn er vergaß, beim Trinken, den Kaffeelöffel aus der tasse zu nehmen. Bei den guten Jobs kam das nicht gut an.

Dann hatt er nach langem Kampf und trotzdem noch mit sehr viel Glück einen ziemlich bescheidenen Job bekommen.

Glücklich wie ein Schwein in der Schlammkuhle war er darüber gewesen und in diesem Schlamm wälzte er sich nun schon ein paar Jahre.

Und nun war die Spätschicht vorrüber und er hörte Radio.

Irgendetwas mit Liebe und wenn es für ihn auch gelogen sein mochte, fühlte es sich gut an.

Eine Frauenstimme zeigte ihm wenigstens ein bißchen von der Schönheit des Lebens und von der Schönheit dieser Welt.

So träumte er sich in diese Platte hinein, auch wenn er den Text nicht richtig verstand und hörte sie zu Ende.

Erst dann schloß er nach dem Ende seiner Spätschicht sein Arbeitszimmer und ging nach Hause und eine Frau hatte ihm durch das Radio iregend etwas mit Liebe in sein Ohr eingeflüstert, was sich gut anfühlte.

Ob es stimmte oder nicht, war aufeinmal nicht mehr so wichtig.

Es fühlte sich gut an.

12:30 27.03.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 7