Kasimir Grünspecht

Frieden Der alte Oberförster Kasimir Grünspecht denkt auf einem Weg am Waldrand über die Grenzen zwischen Tag und Nacht nach.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

"So, so" sprach der alte Oberförster Kasimir Grünspecht und schaute von einem Weg am Waldrand auf die Hasen , die friedlich über die umliegenden Felder vom Fressen nach Hause hoppelten.

War es Tag oder Nacht ? Was interessierte das die Feldhasen?

Sie hatten genug damit zu tun um sich vor dem Fuchs Meister Reineke in Sicherheit zu bringen. Bei allem Frieden den die Hasen in sich verspürten war es ihnen instinktiv bewusst, dass ein gefährlicher Fressfeind sie stets im Auge hatte .

So friedlich waren der Wald und die Felder dann doch nicht.

Kasimir Grünspecht brauchte dagegen keine Angst vor Fressfeinden zu haben. Die waren in hiesigen mitteleropäischen Breiten schon lange ausgestorben. Er brauchte nicht auf einen Baum zu klettern um sich vor dem Säbelzahntiger in Sicherheit zu bringen, denn den Säbelzahntiger gab es hier schon seit vielen tausend Jahren nicht mehr.

Auch der alte Oberförster Kasimir Grünsspecht hatte den Frieden des Waldes in sich , aber er hatte auch ein Gewehr, dass auch irgendwie im Gegensatz zum Frieden des Waldes und der Felder zu stehen schien, aber damit konnte Kasimir Grünspecht leben und das war für ihn ein Teil seines Berufs, dass er auch mal auf Tiere schoss. Das war nicht schön, aber das war für ihn so.

Kasimir Grünspecht erreichte das alte Oberförsterhaus.

War es Tag oder Nacht? Den Hasen hatte das nicht interessiert . Der rettende Sprung um sich danach vor Meister Reinekes scharf bezahntem Maul frei zu laufen war ihm gelungen.

23:50 08.11.2015
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 12