Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

In der Einsamkeit der Nacht

hatte ich an die Frau gedacht,

die meine Liebe akzeptierte,

was ich damals nicht kapierte,

viel zu früh ist sie gegangen

und ich bin so viele Jahre lieblos abgehangen,

das hat mir nicht gut getan,

doch noch immer jage ich den Liebeswahn.

In der letzten Nacht habe ich mich an sie herangeträumt,

doch die echte Liebe habe ich versäumt.

Was Liebe ist habe ich vergessen,

doch noch immer bin ich auf sie versessen.

Liebe ist kein Traum,

doch für mich ist sie ein anderer Raum,

den ich fast gar nicht bewohnte,

es war ein Leben fast ohne Liebe, das mich nur selten schonte.

Ein Leben ohne Liebe hat mich verwirrt

und so bin ich nervös auf der Welt herumgeirrt.

So bin ich geworden wie ich bin

und immer suche ich noch nach dem Sinn,

doch niemals kann ich aufgeben,

denn es ist einfach mein Leben!

12:22 23.12.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 13

Avatar
chrisamar | Community
Avatar
Avatar