Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich meine nicht, das der Begriff der Menschlichkeit mit links oder rechts zusammenhängt.

Das wäre auch für links eine böse Falle, da den Alleinvertretungsanspruch zu reklamieren.

Unternehmer, Konservative , alle können menschlich sein oder unmenschlich verhalten. Das ist eine Wahlfreiheit, die wir alle haben.

Menschlichkeit bedeutet für mich , dass auch das schwächste Glied in der menschlichen Gesellschaft aufgehoben und in die Hilfe abgeholt wird, wenn es Hilfe braucht. Vieles von dem ist in der BRD ja gottseidank noch da. Mein Ärger beginnt da, wo es abgeschafft worden ist.

Ich behaupte wirklich nicht zu wissen, wie es mit der Politik und der Wirtschaft in diesem Lande weitergehen sollte.

Skeptisch begegne ich eher denen, die vorgeben , es zu wissen.

Da findet man sich schnell bei einem Wachstumsbeschleunigungsgsetz wieder und die Hartz IV -Bezieher bleiben ihrem Elend und müssen zur Bezahlung des Selbstbedienugsgesetzes gar noch weitere Einschränkungen fürchten.

Ich bin zwar in der Partei "Die Linke", aber ehrlich gesagt ist mir der Begriff links doch eher egal.

Der Begriff "links" ist für mich eher so ein Projektionswort an dem ich am ehesten meine Erwartung von Menschlichkeit fest machen würde.

Man darf die Linke und die Linken aber nicht idealisieren.

Man könnte gar nicht so schnell gucken, wie ich aus der Linken austreten würde, wenn ich zu der Überzeugung käme, dass die Linke diesen Erwartungen von mir bei allen Unzulänglichkeiten des politischen Alltags nicht mehr gerecht, wird.

Vielleicht überschreite ich auch ein Denkverbot, aber es soll auch Linke geben, die ihre Frauen schlagen oder geschlagen haben, wie ich es früher einmal in "konkret" gelesen habe.

Auch wenn solche Männer sich links nennen oder nach ihrem Leben sogar wirklich links sind, sind das menschlich gesehen für mich die allergrössten Ärsche, wenn sie das nicht bereuen und zur Menschlichkeit umkehren!

Ich vermute mal aber , dass das vielleicht im linken Spektrum eher Ausnahmen sind.

Ich kann eher sagen, wogegen ich bin.

Hartz IV ist in vielen seiner Ausprägungen für mich ein sehr menschenfeindliches , geradezu unmenschliches Gesetz.

Mag es auf den einen oder anderen nervig wirken immer wieder mit Hartz IV anzufangen.

Für mich ist es aber das extremste Beispiel um zu zeigen, wie unsere Gesellschaft nicht sein soll.

Alternativen zu entwickeln ist schwer.

Auch das Parteiprogramm der Linken wird da nicht überall meinen Erwartungen gerecht, spiegelt aber zum Beipiel mit seiner Forderung nach der Abschaffung von Hartz IV noch am ehesten das wieder, was ich möchte:

Menschlichkeit

11:19 12.01.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 10

Avatar
felicitas | Community