Nach der Spätschicht

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Gestern nach meiner Spätschicht komme ich an einen nicht weiter beschriebenen aber vollkommen authentischem Strassenbahnhof irgendwo im Ruhrgebiet an. Ich sehe eine grün uniformierte Streife.

Eine junge Beamte hat die Maschinenpistole im Anschlag. Sie gibt einem vorrausgehenden männlichen Kollegen Deckung und schaut mit einer Hand in Papierkörben nach.

Sie ist dunkelblond und ich meine mindestens einen Zopf an ihrem Kopf idenfiziert zu haben.

Natürlich stelle ich sehr schnell die Bezüge zu der in den Medien verkündeten Bedrohungslage her.

Sicher muss ein Staat auf Bedrohungen reagieren. Inwie weit die jetzt verkündeten Bedrohungen von Terrortrupps auf dem Weg nach Deutschland oder durch die Aktivierungen sogenannter Schläfer zutreffen, entzieht sich meinem Beurteilungsvermögen.

Die Beamtin mit der Maschinenpistole ist auch einmal kurz an mir vorbeigegangen als in den Strassenbahnhof betreten habe.

Ich habe geschluckt. Eine kaum zu übersehende Darstellung des staatlichen Gewaltmonopols. Ich war bei der Bundeswehr und für mich bedeutet eine Maschinenpistole in erster Linie Tod oder schlimme Verletzungen.

Die Terroristen habe ich an den Bahnsteigen nicht gesehen.

Das Dilemma der Polizei dabei ist mir wohl auch bewusst. Unternehmen sie nichts uns passiert tatsächlich etwas, dann heisst es , dass sie geschlafen haben.

Eine Gruppe von etwa 15 chinesisch aussehenden Menschen schaut den Polizisten und der Frau im Maschinengewehr scheinbar wie fasziniert zu. Sie sind ca. 50-60 Meter von ihnen entfernt.

Ich bin froh als meinen Strassenbahn kommt. In Anwesenheit einer Maschinenpistole fühle ich mich unwohl obwohl ich wirklich nichts verbrochen habe und nur von meiner Schicht heimwärts fahre, auch wenn ich es einer jungen Polizistin noch am ehesten zutraue verantwortungsvoll mit solch einer Waffe im Anschlag angehen. Aber auch diese Beamtin ist nur ein Mensch, der Fehler machen kann. Sie kann von irgend einem irgend einem irren Passanten überwältigt werden , der gerne mal mit so einem Ding in die Gegend ballern möchte.

Auch die Herstellung von öffentlicher Sicherheit hat ihre Probleme!

14:50 18.11.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 36

Avatar
hibou | Community
Avatar
Avatar
jps-mm | Community
Avatar
jps-mm | Community
Avatar
jps-mm | Community