Nachträglich zum Weltposttag

Deutsches Sattelschwein Am 9.10 war der Weltposttag, den ich postingtechnisch leider verschlafen habe. Ich möchte die Post aber dennoch nachträglich mit einer kleinen Geschichte ehren.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Da ging ich in die Post hinein und hatte so einen Heisshunger auf den neuen Block mit der 85-er mit dem Deutschen Sattelschwein und der 70 -er auf der das Rhön-Schaf als gefähdete Nutz -und Rassetierart abgebildet. Der Philatelieschalter war nicht besetzt. So fragte ich eine andere Schalterbeamtin,die mich auf einen anderen Schalterbeamten der neben dem Philatelie-Schalter, an dem es die Sonderpostwerzeichen gibt, stationiert ist, verwies.

Mit meinen Händen beschrieb ich das Deutsche Sattelschwein und er verstand, konnte mir aber nicht weiterhelfen , da die Damen die eigentlich für den Philatelie-Schalter zuständig sind, krank oder im Urlaub sind.

So musste ich ohne das heissgeliebte Deutsche Sattelschwein als 85-er Briefmarke (im Block zusammen mit dem 70-er Rhönschaf) von dannen ziehen.

Das Deutsche Sattelschwein sieht auf dem Briefmarkenblock so niedlich aus.

Das Deutsche Sattelschwein ist ein schwarzes Schwein , das nur kurz vor seinem Kopf einen hellen Streifen um seinen Rumpf herum mit vielleicht einem Siebtel seiner Rumpflänge hat. Dieser helle Streifen an seinem vorderen Rumpfende, also zum zum Kopf hin, wird Sattel genannt. (Bundesdruckerei / Breifmarkenblock der gefährdeten Nutz-und Rassetierarten /2016)

Da kann man ins Träumen kommen.

Ich stelle mir vor das ich ein kleines Deutsches Sattelschwein-Ferkel hätte.

Ich wäre immer ganz nett und gut zu ihm.

Manchmal würde ich ihm einen Kuss auf sein feuchtes Schnäuzchen geben und ich hätte es mindestens eben so lieb wie ein Reisenpandabärbaby aus China und ich würde es wirklich sehr stark lieben.

Das ist aber nur ein Traum , denn es gibt in Deutschland 2016 ca. nur 265 Deutsche Sattelschweine. Da wird es wahrscheinlich in Deutschland nur 20 - 30 Deutsche Sattelschweinferkel geben.

Man sagt übrigens , dass alles was links ist oder sich so gibt irgendwie immer Schwierigkeiten mit dem Begriff "Deutsch" hat, aber beim Deutschen Sattelschwein(chen) wäre mir das egal.

Ich würde es zwar nicht so besonders dafür lieben, dass "Deutsches" oder "Sattel" in seinem Namen vorkommt, genauso wenig wie der "Tasmanische Teufel" von der Insel Tasmanien südlich von Australien etwas für seinen Namen kann, auch wenn Letzterer zugebenermaßen manchmal unheimliche Geräusche macht, hätten ihn die Menschen einen netteren Namen geben können.

Für seinen Namen kann ebenso das Deutsche Sattelschwein nichts. Der ist ihm von seinen Züchtern verliehen worden, aber dafür dass es so ein süßes Schweinchen ist, würde ich es doppelt und dreifach lieben.

Ich könnte übrigens auch ein ganz normales Hausschwein(ferkel) sehr lieb haben, aber da ist der Grat zwischen Liebhaben und aufessen so verdammt schmal.

In meiner Kindheit war ich übrigens Vegetarier, aber dann kam die Bundeswehr und ich stand damals so auf Militär und Soldatentum. Ich fing an Fleisch zu essen.

Wahrscheinlich war das keine gute Entscheidung.

Wäre ich Vegetarier geblieben könnte ich das Deutsche Sattelschein noch viel ehrlicher und mit einem reineren Herzen lieben.

Zum Rhön-Schaf fällt mir nur das Rhön-Rad ein, aber das kann ich irgendwie nicht zusammenbringen,ausser dass kleine Schaf-Babies auch sehr niedlich sind.

13:45 12.10.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 10