Neuronen-und Synapsenchaos

Kunberbunt Manchmal denken sich die Gedanken im Kreis herum und führen nirgendwo hin und sind vorher doch irgendwo gewesen. Davon möchte ich erzählen:
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Manchmal denke ich an den Papst und hoffe, dass es ihm inmitten all der schönen Dinge im Vatikan gut geht und frage mich wieviel er auf dem Sparbuch hat, dass bestimmt nicht bei einer deutschen Raiffeissenkasse geführt wird. Im Vatikan , da haben sie auch Banken.

Ich wollte dem Papst gegenüber aber nicht übergriffig werden und seinen Priatfinanzen, ob er sein Papstgehalt spart oder nicht, dass ist ja seine Privatsache und lustig machen wollte ich mich über den Papst auch nicht. Für einen Privatmann, der nicht Satiriker ist, gehört sich das dann vielleicht doch nicht. So habe ich erkannt das mich solche Gedanken nicht weiterbringen, weil man sich ansonsten nur auf einem wohlmeinenden spekulativem Niveau bewegen kann, wie es dem Papst geht und was er gerade macht. Yellow Press Blog im Internet ist aber nicht mein Ding.

Danach wollte ich dannn einen Schweizer Kriminalromanhelden anfangen, musste dann aber erkennen, dass ein Schweizer Kriminalroman wohl doch nicht in mir steckt auch wenn der Anfang vielleicht vielversprechend war, oder:

"Grüezi, ´mein Name ist Urs Bärli und als Kriminaler bin ich Hauptmann der halkantonalen basellandschaftlichen Staatspolizei Staatspolizei in Liestal.

Wald , nichts als Wald gibt es von der Felskante der Schauenburger Fluh zu sehen. So viel Verbrechen hat es hier eigentlich nicht und auch nicht in den Dörfern im oberen Ergolztal. Darauf sind wir hier in der Schweiz und besonders im Kanton Basel-Landschaft ganz stolz genauso wie auf unsere Uhren und unsere berühmte Schokolade oder das Käse-Fondue, aber auch bei uns ist nicht alles nur schwarz und weiss. Es hat auch genügend Grau wie die Felsen der Berge weiter im Innenland im Zentralmassiv der Schweizer Alpen.", doch dann bekam ich aufeinmal eine kreative Blockade. Ha,ha, ha. Es reicht wohl für mein Gedankenprojekt nicht wenn man als altes Ruhrpottgewächs ein paarmal in der Schweiz gewesen ist.

Vielleicht halte ich mich dann doch lieber an die Schweizer Schokolade, die man jetzt auch schon bei Lidl, Aldi , Penny usw. bekommen kann.

Ein letzter Versuch etwas Sinnvolles zu denken sollte dann ein Gedicht sein. Zunächst habe ich erst einmal einen Klo-Spruch aus den 1960-ern geklaut:

"Die größten Kritiker der Elche

waren früher selber welche"

(Dann machte ich ganz heiter weiter.)

"Die größten Kritiker der Pandabären

wollten sich füher selber nicht vermehren.

Die größten Kritiker der Hunde

hatten früher selber Gebell im Munde.

Die größten Kritiker der Planeten

feierten früher selber Feten.

Die größten Kritiker der Adler

waren früher selber Rennsportradler.

Die größten Kritiker der Mutanten

dressierten früher selber Elefanten.

Die größten Kritiker vom Internet

gingen früher selber um 8 ins Bett."

Dann bemerkte ich dass man das so unendlich lange beliebig fortsetzen kann.

Das war ein ermüdender Gedanken für mich , aber vor dem Einschlafen freute ich mich über meinen frisch gekauften Herren-Kamm ( Modell " Havanna" ) der im winzigen aber feinen Badezimmer meiner kleinen netten Wohnung doch irgendwie gut rüberkommt. Der Kamm ist so schön und in hell- und dunkelbraunen Farbtönen transparent und wenn ich ihn mit der Hand berühre ist er im Gegensatz zu meinem Blog hier so schön glatt.

21:39 31.01.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 20

Avatar
Ehemaliger Nutzer | Community
Der Kommentar wurde versteckt