Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ein Versprecher bei den Radionachrichten auf WDR2 in den Nachrichten um 22 Uhr hat mich zum Lächeln gebracht.

Es ging um Ghadaffis Probleme mit der Schweiz und das er zum Boykott "Schweizer Waffen....(keine Entschuldigung, sondern ein schnell nachgeschicktes) Waren" aufgerufen habe, so der Nachrichtensprecher mit seinem sehr menschlichen Versprecher.

Das Thema der 'Waffenexporte oder auch ein Versprecher des Nachrichtensprechers ist eigentlich nichts, woran ich ich mich lachend hochziehen kann, aber manchmal scheint es dann eben doch Verprecher zu geben, die noch näher an der Wahrheit sind als der eigentliche Text selbst.

Es geht mit auch nicht um ein Schweiz-Bashing.

Frei nach dem alten Werbespot aus den 70ern für ein Erfrischungsgetränk, ob wir alle nicht ein bißchen Bluna sind, würde ich eine Abwandlung, ob wir in den hochentwickelten Industrieländern nicht alle ein bißchen Schweiz sind?, für sehr berechtigt halten.

Ich weiß noch nicht einmal ob es Schweizer Waffenexporte in muslimische Länder gibt, aber fest steht auch, dass die Waffen , die z.B die Taliban oder die türkische Armee oder die Kurden in ihren bewaffneten Konflikten geliefert worden sind, irgendwo her geliefert worden sind.

Ein Träumer ist der, der denkt, dass diese Waffen alle nur aus China oder Russland kommen.

Zum Beispiel zählt auch Deutschland zu den größten Waffenexporteuren der Welt.

13:44 26.02.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 2