Relative Wichtigkeit vor den Bundestagswahlen

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Zur Zeit staune ich oft beim Blick in die Zeitung und in den Fernseher.

Auf RTL gibt es eine "Wahlstraße", die Berger Straße in Frankfurt, die einen repräsentativen Querschnitt der Wähler in Deutschland wiedergeben soll. Der Anchor - Mann der Nachrichten von RTL Peter Kloeppel hat sie zum Beginn dieser Woche vorgestellt. Sogar ein Hartz IV -Empfänger darf da mitmachen und vor der Kamera eine Currywurst essen und sagen, dass dies ein absolutes Festmahl für ihn ist, ohne das mit hämischen Kommentaren nachgetreten wird oder das er dazu getrieben wird, sich mit irgend einem Jobangebot auseinanderzusetzen und beweisen muss, dass er wirklich arbeiten will. Nachahmern, die Hartz IV beziehen würde ich aber empfehlen, sich erst beim Job-Center abzusichern, dass die vom Fernsehsender spendierte Currywurst nicht auf das Hartz IV -Geld angerechnet wird.

In BILD geht es in einer Serie um das Überleben in der Finanzkrise. Da werden etwa Familien oder Rentner in kurzen Reportagen vorgestellt. (Das ist jetzt keine Schleichwerbung für BILD. Ich kaufe mit diese Zeitung prinzipiell nicht, schaue aber schon mal rein, wenn sie mir auf der Arbeit angeboten wird oder wenn ich sie in öffentlichen Verkehrsmitteln als abgelegte Zeitung rumliegen sehe.)

Auch die Süddeutsche Zeitung stellt Menschen- denen es nicht so gut geht- vor der Wahl in kurzen Reportagen vor. In der heutigen Ausgabe geht es um eine alleinerziehende Hartz-IV Bezieherin.

Prinzipiell gefällt mir das, auch wenn mir in den erwähnten drei Beispielen die Benennung der Ursachen für die medial portraitierten Mißstände fehlt, ganz zu schweigen von Konsequenzen, wie eine Politik aussehen könnte, die einen besseren sozialen Schutz des Einzelnen erreicht?

Abstriche davon würde ich bei der Süddeutschen Zeitung machen , die heute einen informativen Vergleich der großen Parteien zur sozialen Grundabsicherung der Menschen bringt.

Ich frage mich nur wie lange das Interesse daran anhalten wird, wenn die Bundestagswahlen vorrüber sind ?

Wahrscheinlich muss man als kleiner Mann oder als kleine Frau von der Strasse damit zufrieden sein, wenn man alle 4 Jahre ein bißchen wichtig ist, wäre die Antwort , die ich mir selbst geben würde. (Ich lasse mich aber auch gerne eines Besseres belehren, wenn mir die Argumente einleuchten.;-)

14:44 11.08.2009
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare