"Rosensonntagszug"

Düsseldorf In Düsseldorf gibt es heute mitten in der Fastenzeit einen Karnevalsumzug. Auch wenn der Autor sonst eher ein "Karnevalsmuffel " ist, lässt ihn das nicht kalt.
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Das heute in drei Bundesländern gewählt wird , kann man / frau vielleicht manchmal schon gar nicht mehr hören und kommt möglicherweise manchmal dieser und jenem aus den Ohren raus. Das Ganze lässt sich sogar noch einem karnevalistischen Farbtupfer aus Düsseldorf garnieren.

Der in Düsseldorf am Rosenmontag ausgefallene Karnevalszug soll heute nachgeholt werden.

Die Düsseldorfer Jecken scheinen diesmal mit dem Wetter Glück zu haben. Hier im Westen soll es heute vorraussichtlich ganz viele (6-8?)Sonnenstunden geben, wie zum Beispiel der WDR gemeldet hat.

In den Fensehsendungen des WDR (Lokalzeitnachrichten) wurden gestern von den Düsseldorfer Jecken schon mal ein Blick auf die Themenwagen genehmigt.

Auf einigen Wagen konnte ich Pappmaschee-Figuren von Frau Merkel erblicken. Die Düsseldorfer Jecken sind wohl in ihrer politischen Kritik doch eher als recht scharf und schneidend bekannt. Fast könnte einem heute die Kanzlerin leid tun, die heute drei Landtagswahlen die auch als Abstimmung über die Politik der Kanzlerin gelten, heute auch noch möglicherweise karnevalistische Häme aus Düsseldorf zu befürchten hat.

Der WDR macht heute ab 10:30h eine Sendung zum Düsseldorfer "Rosensonntagszug", wie der heutige Zug von jemandem in einer WDR-Sendung zum Zug bezeichnet wurde, was ich ein bißchen lustig finde, wie das Ganze überhaupt.

Die Kinder der Jecken scheinen sich jedenfalls auf heute gefreut zu haben. Von einer Journalistin befragt, worauf sie sich am meisten freuen, antworteten einige der Kinder , die am Zug teilnehmen, dass sie sich am meisten auf das Werfen der "Kamellen" (Bonbons) freuen.

Ich denke wenn der Zug heute ein Leuchten und Freude in Kinderaugen bringt, wird sich das Ganze schon gelohnt haben.

Eigentlich ist ja "Fastenzeit", aber die katholische Kirche hat sich wohl trotzdem ausnahmeise mit dem heutigen Zug einverstanden erklärt, auch wenn das sicher der eine oder andere Priester anders sehen wird, wie neulich auch mal aus einem "Wort zum Sonntag" zu entnehmen war.

Das Thema von befürchteten Verletzungen der Benimmregeln an großen öffentlichen Feiern wie sie in Köln in der Silvesternacht tatsächlich stattgefunden haben, schwingt heute auch immer noch mit.

In der WDR-Berichterstattung wurde gesendet, dass es heute auch "Aufklärungsplakate" gibt , die an Personen gerichtet sein sollen, denen der rheinische Karneval nicht ganz so verständlich oder geläufig ist.

Die Polizei hat eine Personengruppe von ca. 80 Leuten die ihr in dieser Hinsicht bekannt ist, "ausgeladen". Das bedeutet, dass die Polizei diese Personen nicht auf dem Düsseldorfer Rosenmontagszug sehen will.

Ein Düsseldorfer Frauenzentrum will Frauen am Karneval begleitend zur Seite stehen, wenn Probleme auftauchen sollten.

Diese Thematik der möglichen sexuellen Übergriffe ist auch schon in ihrer versuchten Darstellung problematisch.

Natürlich muss den Personen , die es angeht, ganz klar gezeigt werden, dass so etwas nicht geht nicht geht und das das sexuelle Selbstbestimmungsrecht der Frau selbstverständlich und natürlich sowohl im Wortsinn als auch in der Praxis und der Theorie unaantastbar ist, aber so ein erhobener moralischer Zeigefinger der bestimmte Bevölkerungsgruppen unter Generalverdacht stellt, ist ja genausowenig hinnehmbar und widerspricht der viel gerühmten Toleranz des Karnevals und es ist ja schließlich auch nicht so , dass unter den "Deutschen" solches Fehlverhalten nicht vorkommen würde, was natürlich aber auch keine Entschuldigung für irgendein mögliches "Daneben" in der beschriebenen Richtung sein kann.

Zum Schluss bleibt nur den Düsseldorfern heute einen schönen "Rosensonntagszug" mit einer möglichst minimalen Anzahl an irgendwelchen hässlichen Vorfällen gleich welcher Art zu wünschen.

Quelle: Lokalnachrichten , WDR

08:42 13.03.2016
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 7