Subjektive politische Polemik zum WM-Fußball 2010

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Ich habe heute Spätschicht und musste heute morgen was bei der Post erledigen.

Auf der n-tv-Bildschrmfläche für die warten Kunden in der Schlange lief unten die Laufleiste. Das war so gegen 8:40h.

Verwundert habe ich mir die Augen gerieben.

Auf einem Abstand der Zeile stand:

"Die Krise ist vorbei: Den Reichen geht es wieder gut."

Der einzige Zusammenhang aus dem ich das herausreissen konnte war eben, das die Konjunktur wieder angehoben haben soll und das die Krise angeblich eben vorbei sein soll.

Auch auf n24 fand ich es heute ganz merkwürdig. Mit freundlicher, schon fast euphorischer Stimme die Berichterstattung vom Spiel Deutschland gegen Australien. Aufeinmal wird die Stimme dann böse und anklagend als es um diesen Anschlag auf die Polizisten bei der Antispardemo geht.

"Fußball feiern -Gute nationonale Demonstration- (Bravo)

Gegen soziale Einschnitte demonstrieren- Böse Demonstration-(Pfui)",

so kam mir das schon allein in der Betonung der Themen vor.

Sicher ist ein Anschlag gegen Polizisten für mich was Böses, aber man ist da ja noch in der Emittlungsphase und die Antispardemo wird fast sofort in der medialen Inszenierung mit dem Anschlag gleichgesetzt.

Das ist doch nicht in Ordnung!

Gross scheint da die Hoffnung auf eine Wiederholung des "Sommermärchens 2006" zu sein.

Schon bei der WM in Deutschland habe ich das "Sommermärchen 2006" eher als eine mediale Inszenierung wahrgenommen. Vielleicht habe ich mich da geirrt.

Nachdem ich gestern abend aus dem Internet-Cafe gekommen bin , sah ich junge Menschen in den offenen Cabriolets.

Das ist sicher nur eine sehr punktuelle sukjektive Momentaufnahme. Es waren aber doch schon Viele.

Irgendwie bin ich mir in dem Augenblick eher als linker Träumer vorgekommen, der die soziale Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft "retten will", was aber niemanden zu interessieren scheint und wo niemand "gerettet" werden will.

"Was ist schon ein Sparpaket oder die katastrophale Verpestung der Umwelt , wenn Deutschland im Fußball der Männer 4:0 gegen Australien gewonnen hat?" war die frage, die sich mir da ironischerweise aufdrängte.

Sicher ist es wohl viel zu billig die jungen Leute anzuklagen und natürlich nehme ich auch zur Kenntnis das sich zum Beispiel hier in diesem Forum viele in diesen Dingen anders gestrickte junge Leute bewegen.

Die von gestern sind jung und wollen feiern.

Das kann ich nachvollziehen, aber was diese Fußballbegeisterung so richtig bedeutet ist mir nicht klar?

Ich war zeitlebens eher ein -wenn meist auch unfreiwilliger Einzelgänger.

Zum Cabriolet-nein noch nicht einmal zum Auto, habe ich es nie trotz zahlreicher Bildungsabschlüsse nie gebracht, auch wenn ich den Führerschein schon mit Ende17 hatte.

Ich neide auch wirklich niemandem sein Cabriolet und sicher ist es schön jung zu sein und in einer schönen Sommernacht im Cabrio zusammen mit anderen im Autocorso Fete zu machen. Toll!

Sicher ist das Sparpaket aber auch nicht gerade das, was diese jungen Leute bewegt.

Das ist die Realität , die ich sehen muss.

Die Mitmenschen sind so, wie sie sind.

Man kann sich nicht einfach Andere schnitzen, so wie ich sie gern hätte. ;)

Offenbar scheint es in Deutschland doch noch viel mehr Wohlstand für ganz breite Massen zu geben als ich es mir überhaupt vorstellen kann.

Die haben wohl viel weniger Veranlassung auf die ganze Politik sauer zu sein.

Die wünschen sich jetzt vielleicht eine andere Kanzlerin oder einen anderen Kanzler, aber vielleicht eben doch nicht grundsätzliche eine andere Politik.

Die Angst bei denen ist vielleicht wirklich eher, dass sie durch die Hart IV -Empfänger vielleicht auf den Cabrio verzichten müssen und das Auto nur noch eine Nummer kleiner möglich ist.

Das kann ich auch irgendwie nachvollziehen, sind aber ganz andere Gedanken als ich sie habe.

Bei so einer nationalen Fußballwelle haben sich meine ohnehin schon grossen Selbstzweifel in diese Richtung eher noch verstärkt.

Im Zusammenhang mit der Freitag-Community nehme ich Fußball natürlich auch als was Schönes wahr.

Es macht Spaß sich darüber auszutauschen.

Was mich so irritiert, ist dieser nationale Fußballwahn.

Fußball ist nach meiner Meinung auch sehr schön, wenn er so abläuft, wie in der Fußball-Scheibe von Herbert Grönemeyer zum "Sommermärchen" 2006, deren Titel ich vergessen habe. (z.B.Völkerverständigung )

10:22 14.06.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 6