Was eine Ente so kann

Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Kommt ein Mann zum Zirkusdirektor und sagt: "Ich kann fliegen" "Das haben wir doch schon lange", sagt der Zirkusdirektor. "Ist Gut", sagt der Mann, macht das Fenster auf und fliegt davon.

(Alter Witz aus dem Ruhrgebiet :))

Ich kann es auch als Geschichte leider nur eine Nummer kleiner anbieten und dabei es geht nicht um so sehr um das Fliegen, sondern eher um das Landen.

Müde bin ich heute nach meiner Schicht auf dem Weg nach Hause durch den Stadtpark gekommen. Alles sah bei dem Tauwetter ein bißchen schmuddelig aus.

In der Mitte des Stadtparks ein größerer Teich. Ich gehe an seinem Ufer entlang. Es gesellen sich Lebewesen zu mir , die weitergehende körperliche Fähigkeiten haben als ich. Sie können etwas, was ich nicht kann. Walt Disney hat sie sehr vermenschlicht.

Enten fliegen das Ufer an. Ein Augenblick. Ich fixiere automatisch unbewusst eineEnte und nehme den Augenblick kurz vor ihrer Landung wahr.

Ihr Flug wird abgebremst. Die Flügel hat sie weit weit aufgerichtet, schlagen sie in diesem Moment eher langsamer als vorher vor und zurück.

Da kam die Ente hinsichtlich der Stellung ihrer Flügel in diesem Augenblick den religiösen Engelsdarstellungen doch recht nahe, was jetzt beschreibend und in einem nichtreligiösen Sinne gemeint ist.

Toll!

Ich schnalle ab.

Ist schon doll, was so eine Ente kann.

Nur ein kurzer Augenblick und doch ein kleines Higlight des Tages nach dem Trubel des Arbeitstages.

Ich hatte in dem Augenblick keine höheren Erleuchtungen;).

So viele haben schon über den Augenblick geschrieben.

Vieles davon ist sehr schön,anderes artet zu sehr in Predigten aus.

Ich war einfach nur beeindruckt, irgendwie "vonne Socken" wie es manche im Ruhrgebietsslang hier vielleicht sagen würden.

Gedanken an die Ruhr und den Badeneysee im schönen Süden Essens kamen mir hoch.

Die irgendwie noch eleganter fliegenden Kraniche und die gleichsam elegant fliegenden Fischreiher oder Milane kamen mir in den Sinn.

Der Baldeneysee kam nach der Schicht am heutigen Schmuddeltag für mich nicht mehr zur nähren Begehung seiner Ufer in Betracht.

"Wie schade für Dich", würden mir die Vögel an den Ufern in ihrer Sprache vielleicht sagen, wenn sie reden könnten, oder wäre es doch eher "Gott sei dank! Endlich ham wir heute mal etwas Ruhe?" ;)

18:36 11.12.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 7

Avatar
lausemaedchen | Community