Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

Im lichten Sommer haben sie in der sibirischen Tundra gelebt,

ein hartes aber ehrliches Leben, ungelogen,

zum Überwintern sind sie dann zum Niederrhein geflogen,

in riesigigen Vogelschwärmen,

konnten ihr Anblick so manches Menschenherz erwärmen.

Andre haben auf sie geschossen

und danach einen Gänsebraten genossen,

im Niederrhein wird Ihnen keiner was tuen

dort können sie von Herzen ruhen

und ohne Pausen weiden,

müssen sie dort doch nicht darben und leiden.

Braune gefiederte Gesellen

fliegen dann im Februar in Wellen

in den fernen Osten zurück,

das ist schon ein starkes Stück,

was die fliegenden Tiere uns da zeigen,

vor so viel fliegerischen Können will ich mein Haupt verneigen.

Sie jammern nicht

sondern fliegen.

Könnte ich doch auch was davon kriegen,

Die Erde von oben zu sehen

und zu verstehen,

wie die Welt von dort oben ist

und wie man sie von dort oben vermisst.

Dort oben gibt es nur Weite und Breite,

links und rechts sind wohl für die Thermik wichtig,

doch nur das Weiterfliegen ist wirklich richtig,

doch ich bin keine Gans,

heiße noch nicht einmal Hans,

so muss ich hier unten leben

und hier unten nach dem Glück streben,

denn ich arbeite nicht in der Luftfahrt,

sondern bin von der gehenden Art.

13:55 09.01.2010
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 4

Avatar
felicitas | Community