Willy, der Goldfisch im Kuhversum

Menschsein Der Jan kann mit dem Nachdenken nicht aufhören, doch das bringt ihn auch nicht so richtig weiter
Bei diesem Beitrag handelt es sich um ein Blog aus der Freitag-Community

So lange waren sie dagewesen und auf einmal waren sie nicht mehr da und einfach weg. So war es dem Jan in diesem Sommer erschienen. Im Nebenberuf war er auch Sohn gewesen und im Sommer kam ein Schnitter der den Eltern das Leben und dem Jan den Nebenberuf nahm.

Nie mehr mit dem Vater von Italien träumen. Als der Jan noch jugendlich gewesen war, hatte der Vater Extra-Schichten auf dem Bau gemacht. Die Mutter hatte nicht verreisen wollen , doch der Vater wollte unbedingt. So war er mit dem Jan nach Italien gefahren.

An der Riveria hatten sie zusammen am Strand gelegen. Jans blonde Freundin Bea hatte ihn damals vor die Wahl gestellt. Entweder mit dem Vater keinen Urlaub, sondern mit ihr oder es ist Schluss.

Der Jan hatte sich damals dann doch noch ein letztes mal für einen Italien-Urlaub mit dem Vater entschieden.

Und noch einmal konnte der Jan zusammen mit seinem Vater von den Bergen an der Küste aus das blaue Meer Italiens begrüssen.

Wie damals beim ersten Italien-Urlaub mit dem Vater als ihn dieser Anblick glatt umgehauen hatte.

So lag er nun nochmals mit dem Vater an der Riveria am Strand und sie waren beide eingeschlafen.

Höllisch war der Sonnenbrand in der Nacht.

Der Vater hatte auf dem Rücken gelegen und konnte sich seine Haut von Bauch abziehen.

Der Jan hatte damals auf dem Bauch gelegen und konnte sich seine Haut von Rücken pulen.

Der Jan hatte damals noch ein ziemlich unbefangenes Verhältnis zum Alkohol gehabt und ich der Nacht im Zelt seinen Schmerz mit Chianti-Wein betäubt und nur noch einen Schüttelfrost gespürt.

Lange waren sie in dieser Küsten-Gegend gewesen und hatten gezeltet.

Irgendwo bei Livornio.

Das Meer war unruhig.

Die Menschen am Strand gingen trotzdem baden und Einige ertranken.

Jeden Tag erwischte es einen.

Der Leichenwagen stand am Strand.

Die ganze Woche lang.

Hubschrauber kreisten über dem Meer.

Einmal waren sie zur Insel Elba gefahren .

Hatten sich verlaufen. In einen Raum, in dem jemand aufgebahrt gewesen war.

Damals war der Jan ärgerlich geworden.

Vom Tod hatte der Jan damals nicht wissen und ihm als junger Kerl schon gar nicht ins Gesicht sehen wollen.

Jetzt waren die Eltern nicht mehr und das würde den Jan noch lange beschäftigen.

Langsam löste sich der Jan für diesen Tag von seiner Trauer.

Nach der Schicht hatte der Jan auf einer info-screen -Wand einen Spruch von Erich Kästner gelesen, der irgendwie so ähnlich ging, dass "nur wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ein Mensch ist."

"Was die Sache mit dem Kindbleiben angeht, habe ich gute Karten, ein Mensch zusein", hatte sich der Jan gedacht, doch das Kind im Jan hatte zu ihm gesagt: "Erwachsen sein ist doof!"

So hing der Jan wieder seinen eher etwas kindlichen Träumereien von einem Multiversum nach, in dem es auch ein Kuhversum gibt, in dem die Kühe eigene Planeten sind und die Sonnen, um die die Kühe kreisen, leckere saftig grüne Wiesen.

Im Kuhversum dürden die Planeten die Sonne allerdings manchmal besuchen und sich an ihr laben,versuchte der Jan logisch zu werden.

-Doch welche Logik passt schon auf ein Kuhversum?

Der Jan wollte sich eine ganze komplette Geschichte dazu erzählen, doch es fiel ihm keine passende dazu ein und schon gar nicht wusste er , wo er den Goldfisch Willy in diesem Kuhversum unterbringen konnte, auch wenn es offensichtlich war, dass es in diesem Kuversum sozialistische und kapitalistische Kuhplaneten in friedlicher Ko-Existenz um ihre Wiesen-Sonnen kreisen.

Dann beschloss der Jan- zur Abwechslung mal etwas erwachsen-, dass diese Spinnereien gar nicht so wichtig sind.

Doch eins war dem Jan klar :

Wenn es ein Kuhversum gibt , dann ist das Licht darin mindestens so grün wie die saftigsten Weiden für die Rinder in Irland auf der Erde in dem Unversum, in dem der Jan lebt.

Das schien dem Jan plausibel zu sein und mehr interessierte ihn nicht.

18:27 28.11.2012
Dieser Beitrag gibt die Meinung des Autors wieder, nicht notwendigerweise die der Redaktion des Freitag.
Geschrieben von

poor on ruhr

Vielseitiger interessierter Arbeiter und ziemlich stark in die in die in aller Welt bekannten Pandabären vernarrt. 🐼
poor on ruhr

Kommentare 19